Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Max Cavalera lässt sich beim Schreiben Zeit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Max Cavalera hat schon neue Ideen

In einem Interview mit Keefy von Ghost Cult sprach Max Cavalera, der derzeit mit seinem Familien-Thrash-Projekt Go Ahead And Die auf Tour ist, über seine Pläne für das Nachfolgealbum von Soulflys Album TOTEM aus dem Jahr 2022. „Ich fange langsam an, Ideen für Soulfly zu entwickeln“, erzählt er im Gespräch „Es gibt einige Sachen die neu sind. Zumindest in Bezug auf Riffs.“

Allerdings gestand er ein, dass er momentan kaum Fortschritte beim Schreiben macht und das Album noch etwas dauern wird. „Es fällt mir schwer, unterwegs zu schreiben, also mache ich das nicht oft“, führt der brasilianische Musiker fort. „Ich ziehe es vor, zu Hause zu sein und mehr in meiner Schreibmentalität zu sein.“

Eins nach dem anderen

Laut Cavalera ist es für ihn besser, sich erst einmal auf eine Sache zu konzentrieren. „Dann kann ich mich richtig darin vertiefen. Für mich zählt auf Tour gerade nur Go Ahead And Die – und zwar volle Fahrt voraus!“

„Aber ja, irgendwann werde ich richtig anfangen, am neuen Soulfly-Album zu arbeiten. Realistisch betrachtet wird es wahrscheinlich nicht vor nächstem Jahr herauskommen. Aber die Band macht davor noch ein paar andere coole Sachen. Wir spielen auf dem Rockville, und es gibt ein weiteres Festival in Ohio. Und wir machen die Lamb Of God-Cruise und das Headbangers Boat mit. Das sollte alles ziemlich spaßig werden. Außerdem werden wir natürlich auch einige Festivals in Europa spielen. Aber eins nach dem anderen. Im Moment heißt es Go Ahead And Die.”


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jethro Tull: Ian Anderson hasst das Touren

Die Tour ist kein Urlaub In einem Interview mit der brasilianischen Radio-Show A Rádio Rock sprach Ian Anderson, der Anführer der britischen Rock-Legenden Jethro Tull, über die Strapazen des Tourens. Anderson ist mittlerweile stramme 76 Jahre alt und befindet sich mit seiner Band aktuell auf Tour in Südamerika – über die Strapazen kann er also viel erzählen. „Es ist wirklich toll, ins Flugzeug zu steigen, aus dem Flugzeug auszusteigen, zum Soundcheck zu gehen und abends ins Bett zu gehen und keine Zeit für etwas anderes zu haben“, sagt der Flötist mit einer Portion Selbstironie. „Wir sind nicht als Touristen dort.…
Weiterlesen
Zur Startseite