Soulfly TOTEM

Thrash Metal , Nuclear Blast/RTD (10 Songs / VÖ: 5.8.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es gab eine Zeit, in der man geneigt war, genervt aufzustöhnen: Schon wieder ein neues Soulfly-Album? Nun sind nach RITUAL satte vier Jahre ins Land gezogen, sodass sich durchaus Spannung und Vorfreude aufbauen konnten – die TOTEM verlässlich einlöst! Voller Energie und ungezügelt brutal liefern Max und Sohn Zyon Cavalera, Bassist Mike Leon und Studiogitarrist wie Produzent Arthur Rizk unwiderstehliches Moshpit-Futter zwischen Thrash und Death Metal mit einer satten Portion Tribal und Groove. Nummern wie ‘Superstition’ oder der Titel-Song (mit irrem Mittelteil) können sich neben Band-Klassikern behaupten, ‘Filth Upon Filth’ fällt mit zugleich starken, melodischen Gitarrensoli und beinahe psychotischen Riff-Schüben auf, und ‘Rot In Pain’ sowie ‘Ecstasy Of Gold’ lassen Neunziger Jahre-Death Metal wiederaufleben. Dazu passt der wutschnaubende Gastauftritt von John Tardy (Obituary) in ‘Scouring The Vile’.

🛒  TOTEM bei Amazon

Kaum ein Song reißt die Vier-Minuten-Marke, was der Dynamik und Durchschlagskraft des zwölften Albums der Band entgegenkommt – bis Soulfly zum Abschluss mit ‘Spirit Animal’ mit einem ihrer bislang längsten Stücke ums Eck kommen, um noch mal meisterhaft traditionelle Tribal- und Ethno-Sounds mit aggressiven Thrash-Attacken, halsbrecherischen Soli und progressiven Zügen zu kombinieren. Obwohl nicht jeder Track zum Super-Hit taugt, gelingt ihnen mit TOTEM ein unerwartet kraftvoller Einschlag!

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Alissa White-Gluz: Ein Rückblick zum 37. Geburtstag

Dass Alissa White-Gluz die Metal-Musikbranche bereits seit Jahren als angesehene Sängerin und Songwriterin prägt, ist wohl kaum zu ignorieren. Es lässt sich sogar behaupten, dass die inzwischen 37-Jährige aktuell ein bezeichnendes Hoch ihrer Karriere feiert. Als Frontfrau einer der wohl erfolgreichsten Melodic Death-Bands unserer Zeit hat sie sich mit Arch Enemy an die Speerspitze des Extreme Metal gegrowlt und dabei stets ihre ethisch-bewusste, gesellschaftskritische Haltung und ihren Wunsch nach gerechteren sozial-politischen Umständen demonstriert. Dass der Musikerin nun das löbliche Maß an Aufmerksamkeit zuteilwird, dass sie aufgrund ihres Talents und u.a. als Frau in einer dennoch maßgeblich männlich dominierten Szene verdient,…
Weiterlesen
Zur Startseite