Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metal bis zur Weltherrschaft

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mehr Black Metal heißt im Jargon der Amerikaner vor allem: Mehr 90er Death/Black aus Schweden. Also noch mehr Dissection und Konsorten. „Wir haben aber unseren eigenen Sound mittlerweile so weit gefestigt, dass unsere Lieblings-Bands nicht mehr so direkt heraus scheinen,“ entkräftigt Sänger Trevor Strnad sogleich. Und liegt damit gar nicht mal so falsch. Die Songs vom neuen Album NOCTURNAL behalten nämlich das bekannte Death Metal-Grundgerüst im Großen und Ganzen bei, während in den Harmonien die Verweise auf die schwedische Szene gestärkt werden. Dem Wort „Szene“ kommt bei The Black Dahlia Murder dabei eine ganz besondere Bedeutung zu. Der Titel-Song ‘Nocturnal’ ist nämlich eine Ode an die Metal-Szene, in der die Banger gegen alle Feinde kämpfen, die sich ihnen und der Weltherrschaft in den Weg stellen. Klingt pathetisch, ist es auch. Und wurde deswegen schön in düstere und metaphorische Worte gekleidet, die generell den Grundtenor des Album ausmachen und auf die Sänger Trevor dieses Mal verstärkt Wert legte. So gehören zum Beispiel die beiden letzten Songs mit ihren entgegen gesetzten Inhalten eng zusammen, während ‘What A Horrible Night To Have A Curse’ eine fast schon gotische Düsteratmosphäre aufbaut. Rein textlich natürlich nur. Denn musikalisch herrscht nach wie vor der Riff, der von Jason Suecof mit der finalen Schärfe versehen wurde. Kein Wunder, der Mann hat auch schon mit Chimaira, DevilDriver und God Forbid gearbeitet. Wie das Ende September erscheinende NOCTURNAL, der Bastard aus Dissection, DevilDriver und Cannibal Corpse, nun genau klingt, erfahrt ihr in der nächsten Ausgabe vom METAL HAMMER, die am 14. August erscheint. Darin wird der Sänger dann auch ausführlicher zu Wort kommen und die komplette Tracklist abgedruckt. Karten für die Tour im August solltet ihr euch trotzdem schon mal besorgen – ist ja nicht mehr lange hin. Details gibt es unter METAL HAMMER präsentiert.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Opeth: Das sind die wichtigsten Meilensteine der Bandgeschichte

Nach drei Jahren Wartezeit veröffentlicht die Prog-Metal-Band Opeth am 27. September ihr 13. Studioalbum. Es trägt den Titel IN CAUDA VENENUM und folgt auf den 2016 erschienenen Brecher SORCERESS. Die Veröffentlichung nehmen wir zum Anlass, um die Geschichte der schwedischen Band aufzurollen und die wichtigsten Stationen der Karriere Opeths abzuklappern. 1990 Gründung der Band  Vor Opeth war Eruption. Mehrere Jahre spielten Mikael Åkerfeldt und Anders Nordin zusammen bei Eruption und bewegten sich schon damals im Black und Death Metal. Gemeinsam coverten sie bekannte Stücke; bald zerbrachen sie. Daraufhin lernte Gitarrist Åkerfeldt David Isberg kennen – Åkerfeldt damals bloß 16 Jahre jung.…
Weiterlesen
Zur Startseite