Millionenklage verhindert neues Tool-Album seit Jahren

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das letzte Album von Tool erschien im Jahr 2006. Acht lange Jahre ist es also her, dass das Warten auf eine neue CD der Band begonnen hat. Acht Jahre in denen einige Leute sogar von der Auflösung der Band sprachen.

Doch die Band will weitermachen. Ein neues Album ist trotzdem nicht in Sicht. In verschiedenen Interviews erklärte sich die Band nun und es scheint als ob jeder Tag den Tool ohne neues Album verbringen die Band Millionen von Dollar kostet.

In einem Interview mit dem Rolling Stone erklären Drummer Danny Carey und Gitarrist Adam Jones die Situation.

2007 erhob ein Bekannter von Adam Jones Ansprüche auf das Artwork eines ihrer Alben und verklagte die Band. Diese hatte sich unterdessen mit einer Versicherung eingelassen, die sie eigentlich vor solchen Klagen schützen sollte. Das änderte sich, als die Firma sich gegen Tool wandte und die Band ebenfalls verklagte.

„Die ganze Sache ist sehr deprimierend. Das Schlimme ist, es ist wirklich zeitaufwendig. Wir sind älter geworden und unsere Prioritäten haben sich geändert, was es schwer macht die Band auf einen guten soliden Weg zu bringen. Die Leute haben jetzt Kinder und es gibt vieles was jetzt auftaucht. Wenn man das dazunimmt, macht es alles nur noch schlimmer und stresst die Leute“ , so Drummer Danny Carey.

Gitarrist Adam Jones fügt hinzu: „Es kostet uns außerdem Millionen von Dollar uns zu verteidigen und die Fans schreien ständig ‘Wir wollen ein neues Tool-Album. Was zu Hölle ist da los?’ Und du willst die Leute nicht einfach in deine Probleme reinziehen, weil sie ja keine Ahnung haben.“

„Der Punkt ist, wir kämpfen den guten Kampf. Wir gehen in die Verhandlungen und wollen sie zerquetschen. Aber jedesmal wenn wir kurz vor einer Verhandlung stehen, wir sie verschoben was uns Zeit und Geld kostet und unsere Kreativität vollkommen ausgetrocknet hat. Wir haben uns eine Versicherung für unser geistiges Eigentum beschafft doch stattdessen wären wir besser dran wenn wir das nicht getan hätten und einfach gegen die originale Klage angekämpft hätten.“

Eine verzwickte und komplizierte Lage in die die Band da reingeraten ist. Trotzdem hofft Drummer Carey, dass Tool trotz der Widrigkeiten am Ende diesen Jahres etwas handfestes vorzuweisen hat.

„Ich hoffe wir haben am Ende des Jahres etwas handfestes aufgenommen. Aber wir werden sehen wie es läuft, denn das dachte ich letztes Jahr auch bereits. Aber wir machen Fortschritte. Wir haben einiges Gutes für uns rausgeschlagen, auf das wir sehr stolz sind.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nirvana: NEVERMIND-Cover-Rechtsstreit wieder aufgegriffen

Nein, das war’s noch nicht. Spencer Elden hat sich mit einer weiteren Klage zurückgemeldet. Wer sich erinnert: Im August 2021 reichte Elden, der 1991 als Baby auf dem weltberühmten NEVERMIND-Cover abgebildet wurde, eine Klage gegen Nirvana und mit der Band verbundene Unternehmen ein. Im Rahmen dessen behauptete er, bei der Darstellung durch das Cover-Foto würde es sich um Kinderpornographie handeln. Nach nervenaufreibendem juristischen Hin und Her wurde die Klage jedoch von US-Bezirksrichter Fernando Olguin mit der Begründung abgewiesen, Elden hätte mit seinem Vorwurf zu lange gewartet. Man ging davon aus, dass es sich damit um ein endgültiges Urteil gehandelt hätte. Allem…
Weiterlesen
Zur Startseite