Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Nackt im Proberaum und mit Pistole bedroht: Doros Anfänge

von
teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER-Ausgabe 05/2014 – exklusiv für Abonnenten!

Am 2. und 3. Mai 2014 feiert Doro Pesch ihr 30. Bühnenjubiläum in Düsseldorf. Die gebürtige Rheinländerin berichtet im Interview über ihre große Vorfreude auf diese speziellen Shows und kramt ganz tief in der Anekdotenkiste.

>>> das vollständige Interview lest ihr in der Mai-Ausgabe des METAL HAMMER

METAL HAMMER: 30 Jahre auf der Bühne sind eine Menge Holz. Erinnerst du dich trotzdem noch an deinen ersten Gig überhaupt?

Doro Pesch: Das kann ich tatsächlich, denn der war ziemlich schräg. Wir probten damals mit meiner ersten Band Snakebite in einem großen Gebäudekomplex in Düsseldorf. Und zwar jeden Tag – egal, ob Weihnachten, Geburtstage oder Silvester anstanden. Zum Teil lebten wir sogar im Proberaum, er war unser absoluter Mittelpunkt.

Wir machten Musik für uns, manchmal schalteten wir das Licht aus und spielten alle nackt. Oder unser Schlagzeuger hüpfte kopfüber in seine Trommeln. Einfach so, zum Spaß.

>>> Hört das Doro-Album CLASSIC DIAMONDS jetzt auf Juke!

Eines Tages standen zwei Typen bei uns im Raum. Einem von ihnen gehörte ein Club namens „Crown And Rose“ in Düsseldorf. Sie überredeten uns, dort live aufzutreten.

METAL HAMMER: Klingt bis hierhin noch ziemlich harmlos.

Doro Pesch: Ja, aber das „Crown And Rose“ war ein Punk-Laden. Anfang der achtziger Jahre bekämpften sich Punks und Metalheads auf den Straßen. Wir gingen auf die winzige Bühne und blickten bis auf wenige Ausnahmen in 120 ablehnende Gesichter. Dann entdeckte ich, dass auf der Bühne ein total betrunkener Typ hockte, der mit einer Pistole auf mich zielte.

Wir begannen zu spielen, aber nach wenigen Songs hatte das Publikum genug von Heavy Metal und stürmte die Bühne. Wir verkrochen uns in eine Ecke, während sie unser Equipment zerlegten. Irgendwann waren sie fertig und meinten, wir dürfen weiterspielen. Was sollten wir machen? Wir flickten alles notdürftig zusammen und legten wieder los.

Der Typ zielte immer noch mit der Knarre auf mich, wurde aber immer betrunkener, bis er schließlich einfach umkippte. Ein Freund von mir nahm ihm die Waffe ab. Nach dem Konzert erzählte er mir, dass die Pistole echt und auch geladen war. Da wackelten mir ganz schön die Knie. Aber wenn du so etwas erlebt hast, kann dich nichts mehr schockieren.

Mehr zu Doro und ihrem 30. Bühnenjubiläum lest ihr in der Mai-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

METAL HAMMER
teilen
twittern
mailen
teilen
40 Jahre METAL HAMMER: Die AC/DC-Titel 1984-2000

Angus als Alleinstreiter In der Liste der METAL HAMMER-Titel-Storys sind AC/DC neben Iron Maiden und Metallica ebenfalls ein absoluter Spitzenreiter. Vor allem in den frühen Tagen der eisernen Seiten wurden die Australier gerne abgelichtet und verschwitzt an die Front des Hefts gesetzt. Wobei die Mehrzahl in diesem Fall eigentlich kaum angebracht ist, denn im Grunde ist fast immer nur ein Mitglied der Band zu sehen: Angus Young. Fairerweise muss man sagen, dass der Gitarrist natürlich die AC/DC-Personalie schlechthin ist. Mit dem Schuljungen-Outfit und der ikonischen Gibson SG in der Hand macht er schon was her. Da kann Brian Johnson mit…
Weiterlesen
Zur Startseite