Toggle menu

Metal Hammer

Search

Oli Sykes: Kein Ausverkauf bei Bring Me The Horizon

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Einigen Fans der britischen Metalcore-Band sind wegen der Entwicklung hin zu Massentauglichkeit und Pop-Appeal schwer enttäuscht. Einige werfen Bring Me The Horizon deshalb den Ausverkauf der eigenen musikalischen Ideale vor. Sänger Oli Sykes wies diese Vorwürfe jetzt zurück.

Im Interview mit pulseofradio.com bezeichnete er die Entwicklung des Bring Me The Horizon-Rezepts als natürlichen Fortschritt. Niemand hätte sie zu einem popigeren Sound gezwungen und niemandem wolle man gefallen – außer sich selbst. Deshalb klinge das aktuelle Album THAT’S THE SPIRIT eben so, wie es klingt.

Wir mögen nunmal Pop-Musik.“

Wir wollten schon immer die eingängigste, härteste Band sein“, erklärt Sykes. Dabei sei die Verschiebung hin zu immer mehr Eingängigkeit einem simplen Umstand geschuldet: „Wir mögen nunmal Pop-Musik.“

Bring Me The Horizon: Brutales Video zu ‘Follow You’

Es sei gar das genaue Gegenteil von Ausverkauf – bei dem aktuellen Sound von Bring Me The Horizon ginge es um Authentizität: „Du musst dir selbst treu blieben“, flosskelt Oli. Vielen anderen Bands, vor allem denen, die sich immer wieder selbst kopieren, könne man Vorwürfe machen, aber doch nicht BMTH!

Wenn du bereits dein fünftes Album machst und versuchst wieder über den gleichen Kram zu singen und einfach nur die Leute glücklich machen willst, die dich schon früher hörten“, das ist sie wohl, die Syksche Lesart des „Ausverkaufs“.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Wieso Metal nie aussterben wird

Wer zum alljährlichen Wacken pilgert, kann immer wieder feststellen wie groß die Metal-Community doch ist. Wobei das Wacken Open Air nicht nur in Metalhead-Kreisen gefeiert wird, sondern auch allgemeines Interesse an der Kultur der harten Musik weckt und in vielerlei Mainstream-Medien diskutiert wird. So hat sich das Onlinemagazin der Süddeutschen Zeitung jetzt die Frage gestellt, wieso Metal schon so lange fortbesteht und was die Community dahinter ausmacht. Dafür haben sie sich Rolf Nohr, der die Professur für Medienwissenschaft an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig innehat und Autor des Buchs ‘Metal Matters. Heavy Metal als Kultur und Welt’ ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite