Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Ozzy Osbourne: Der Teufel hat mich vor COVID-19 bewahrt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der beste Schutz gegen das Coronavirus ist eine Impfung. Das weiß auch Ozzy Osbourne, doch der ehemalige Black Sabbath-Frontmann hätte womöglich gar keine zwei Dosen Pfizer-Biontech oder Moderna gebraucht. Denn als Metaller hat er natürlich bereits vor Urzeiten seine Seele an den Antichristen verkauft. Und eine Gegenleistung des Leibhaftigen dafür — neben anhaltendem Ruhm und Erfolg — ist der Schutz vor gesundheitlichen Gebrechen und Krankheiten wie COVID-19.

Satan sei Dank

So darf man zumindest eine augenzwinkernde Bemerkung des 72-Jährigen interpretieren, die er im Interview mit dem britischen Metal Hammer gemacht hat. Demnach habe Ozzy Osbourne zugesehen, wie sich nacheinander Familienmitglieder wie seine Frau Sharon und seine Enkeltochter mit dem Virus angesteckt haben, der Corona-Kelch jedoch an ihm vorüberging. Und wem hat die Metal-Ikone dies zu verdanken? Ozzy liefert selbst die Antwort: Satan. „Meine Frau hatte das Virus. Meine Tochter hatte das Virus. Und ich habe mich nie angesteckt. Ein Teufelsanbeter zu sein, hat eben schon seine Vorteile!“

Gewiss belieben der Fürst der Finsternis und wir hier zu scherzen — nur um von vornherein etwaige Missverständnisse auszuräumen. Denn Ozzy Osbourne ist — wie Szenebeobachter wissen — zuletzt alles andere als verschont gewesen von gesundheitlichen Wehwehchen. Zum einen machte er Anfang 2020 seine Parkinson-Erkrankung öffentlich. Zum anderen stürzte der Sänger 2019 bekanntlich, wobei eine alte Nackenverletzung von einem Quad-Unfall wieder aufplatzte, weshalb er operiert wurde. Doch so richtig verheilt scheint die Geschichte leider immer noch nicht zu sein. „Ich kämpfe mit diesem verdammten gebrochenen Hals. Es sieht so aus, als ob ich noch mal operiert werden muss. Im Moment mache ich Physiotherapie.“

🛒  ORDINARY MAN VON OZZY OSBOURNE JETZT BEI AMAZON HOLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson lobpreist das Black Album von Metallica

Metallica zelebrieren derzeit das 30. Jubiläum ihres (für viele Metaller und Fans) wegweisenden schwarzen Albums. Im Zuge dieses ganzen Zirkus' wurde auch Iron Maiden-Frontmann befragt, was er über das Black Album denkt. So gab der 63-Jährige im Interview mit dem britischen Classic Rock-Magazin zu Protokoll, dass man den Erfolg der Platte nicht unterbewerten könne. Jede Note ist perfekt "Wir selbst, Judas Priest und Pantera kamen alle an eine Weggabelung, wo wir die Chance hatten, wirklich das nächste Level zu erklimmen", erinnert sich Dickinson. "Aber keiner von uns hatte die Eier, es zu tun. Metallica haben es jedoch gemacht. Man muss ihnen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €