Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Phil Anselmo: „Ich habe etwas extrem Dummes getan von dem ich weiß, dass es sehr dumm war.”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Erneut muss sich Phil Anselmo in einem Interview seinen eigenen Handlungen vom 22. Januar 2016 stellen : In einem Interview mit Clrvynt gab der Musiker, der sich mit seinem Hitlergruß und dem dazu passenden Ausruf „White Power“ auf dem Dimebash Anfang des Jahres angemessen großen Ärger eingehandelt hatte, erneut zu Protokoll, dass er kein Rassist sei – und das ganze nur ein sehr dummer, aus den Fugen geratener Witz gewesen sei.

„Ich habe etwas sehr Dummes getan, von dem ich weiß, dass es sehr dumm war. Wenn irgendjemand in der Welt glaubt, dass ich durchs Leben gehe und Leute verurteile – egal welche Hautfarbe, Größe, Form oder sexuelle Präferenz er hat – der hat traurigerweise etwas sehr missverstanden. Ich mag in meinem Leben erfolgreich gewesen sein mit dem was ich tue, aber bis heute glaube ich nicht, dass ich auch nur fünf Minuten in den Schuhen von jemand anderem gehen könnte.”, gibt sich der ehemalige Pantera-Frontmann bescheiden, um direkt wieder einzuordnen: „genauso glaube ich, dass sie nicht mit dem Druck umgehen könnten, dem ich ausgesetzt bin und all der Scheiße mit der ich umgehen muss, das gilt für beide Richtungen, Mann. Ich bin kein bäuerlicher Idiot, egal in was ich manchmal auf einer Bühne gerate.

”Dieser Teil meiner Persönlichkeit ist wie beim Pro-Wrestling oder so. Es ist ein Teil von mir – ich weiß nicht wo das herkam. Aber „Rassist“ ist ein sehr starkes Wort. Um die Wahrheit zu sagen, habe ich mehr Liebe für jeden in mir als Verachtung. Wenn du mir nicht glaubst, dann guck auf meine Bilanz, ich glaube, da findest du eine Menge Liebe. Wenn du den Verachtungs-Teil siehst – naja, vielleicht ist das meine Form des Ausdrucks als wütender Sänger. Es ergibt aber immer noch niemanden, der andere wegen ihrer Hautfarbe hasst. Das ist absurd.”

Im weiteren Verlauf des Interviews erklärt Anselmo, dass er zudem aufgehört habe zu trinken – und nicht unbedingt positiv davon überrascht ist, dass sich Donald Trump gegen Hillary Clinton durchsetzen konnte.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rex Brown (Pantera): "Wir haben einen Riesenspaß!"

Die aktuelle Reinkarnation von Pantera genießt den Lauf, den die Band derzeit hat, sehr. Dies verriet nun Bassist Rex Brown im Interview mit Premier Guitar. Eigentlich geht es in dem 50 Minuten langen Gespräch um das Equipment, das der 59-Jährige und Gitarrist Zakk Wylde auf der Bühne benutzen. Doch bei dieser Gelegenheit stellte der US-Amerikaner klar, was für eine gute Zeit die vier Musiker haben. Anderes Band-Gefühl "Wir haben einen Riesenspaß auf Tour", freut sich der Pantera-Musiker. "Mit Philip [Anselmo, Frontmann -- Anm.d.A.] habe ich Musik gespielt, seit er 18 Jahre alt war. Und wir haben wirklich hart dafür gearbeitet, an…
Weiterlesen
Zur Startseite