Toggle menu

Metal Hammer

Search

Phil Anselmo (Superjoint Ritual, Down, ex. Pantera) als Poet

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Na wenn der Boxkampf mal kein Thema für ein Gedicht ist? Die Sprache der Poesie als fragiler Rahmen für die schweißtreibend martialische Auseinandersetzung quasi…

Da Phil Anselmo (Superjoint Ritual, Down, ex. Pantera) allerdings schon lange als Box-Fan bekannt ist und den Sport auch selber seit Jahren praktiziert, ist diese Bekundung der Hingabe immerhin nicht verwunderlich. Veröffentlicht wurde sie passenderweise dann auch von der Box-Seite Boxing Insider.

Das Gedicht heißt THE RETIRED JOURNEYMAN und soll euch in seiner lyrischen Pracht natürlich nicht weiter vorenthalten bleiben:

A trained; composed; skilled fist
can strike out at an opponent for only so long
before it connects directly into the hearts of loved ones closest.
A pugilistic dementia reaction of habit
with a system in slow motion.
Done by thirty-three
and bitter about it.
What could have been!
Not a single promise kept.
No limelight.
Golden gloves trophies, colorless ribbons
and lost timelines…
gather dust
next to a stack of unopened mail;
forgotten for months.
Or years.
Bloodstains on a battle tested brain.
A warrior
fed back to the cruel streets unwanted and
left to cope alone
with predictable failure lying await in ambush
ticking like a time bomb inside of himself.
Whether it be nerve-damaged ticks
violent, abrupt outbursts
fists through framed family photos
or bottom shelf tequila—
this man is but a trapped, wounded hero
with torn pride inside.
A sad baggage to heave around
with nowhere to put it,
nor knowledge of how to.
The Retired Journeyman will be remembered
as the portrayal of a man that left his mark
as the loser of boxing matches
by those of us who lived through his losses
and have scorned his name because of them.
But let us take a moment to allot compassion for him
because to remember his name
is to know the unparalleled and oft-misguided courage it takes
to climb through the ropes, and into the ring
with nothing left.
For every champion, they must first meet The Journeyman…
who’s scarred face serves its purpose
and with every punch it receives, it
only serves as a detriment to this man’s health
and further distances him, from him.
Woe to The Journeyman—
a hollow young man
with only directionless; puzzled memories of combat
left on his head.
Bereft of family or friends
sitting quietly in his lonely squat—
uninvited, yet familiar company is kept
and can always be found seated in an opposing corner of the house
in a dimly lit smoker
waiting for the bell to ring
in The retired Journeyman’s
aspiration-dead
imagination.

Weitere Artikel zu Phil Anselmo:
+ Phil Anselmo: Ohne die Medien hätten sich Pantera wieder zusammengerauft
+ Pantera-Sänger Philip Anselmo nimmt die Arbeit bei Christ Inversion wieder auf
+ Phil Anselmo (Pantera, Down, Superjoint Ritual) schreibt über Metal, Erfolg und Schattenseiten

teilen
twittern
mailen
teilen
Jimmy Bower: Mit Superjoint ist es nun „vorbei“

In einem aktuellen Interview mit Pierre Gutiérrez von Rock Talks kommt die Frage nach Updates bezüglich zukünftiger Superjoint-Aktivitäten auf, da das letzte Album bereits einige Jahre zurückliegt. Jimmy Bower, Gitarrist der Band, antwortet trocken: „Superjoint ist durch, Mann.“ Als Gutiérrez Bower fragt, ob er damit meint, dass es mit Superjoint „für immer vorbei“ ist, sagt er: „Oh ja. Wir wollen es nicht mehr machen. Wir hatten uns zwar wieder zusammengetan und eine Platte aufgenommen und sind zwei oder drei Jahre lang getourt. Aber das war’s. Philip und Stephen konzentrieren sich auf The Illegals und ich mache Eyehategod.“ Das stille Ableben…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €