Polizei: Malevolent Creation Schießerei sei gelogen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Irgendetwas scheint mit der Geschichte von Malevolent Creation Gitarrist Phil Fasciana vollkommen nicht zu stimmen, wie der britische Radiosender Rock Radio herausfand. Sie fragten beim Fort Lauderdale Police Department an und erhielten die Auskunft, dass es diese Schießerei nicht gegeben habe, Phil Fasciana also nicht in Notwehr einem Obdachlosen zwei Mal ins Gesicht geschossen habe.

Die Namen aller Täter, Opfer, Zeugen, etc. kämen in eine Datenbank – und der letzte Eintrag zu Phil Fasciana sei ein häuslicher Streit mit einer Frau. Außerdem würde eine solche Geschichte selbst in einer Stadt wie Miami in die Schlagzeilen kommen. Dass der Obdachlose eine zweite Pistole gezogen haben soll, sei ebenfalls unwahrscheinlich, weil solche Täter eigentlich nie zwei Pistolen hätten, sondern sie viel eher sofort verkaufen würden.

Also alles nur eine erfundene Gewaltphantasie vom Malevolent Creation Gitarristen? Dieser bleibt auch dann noch bei seiner Version, als er mit den Polizei-Aussagen konfrontiert wird, wundert sich aber, wie Blabbermouth überhaupt an die Geschichte gekommen sei. Die News-Seite hat eine einfache Antwort: Sie habe eine Mails mit der Geschichte bekommen – von einer Adresse, die Phil Fasciana als seine bestätigte.

Anstatt es aber nun auf sich beruhen zu lassen, legt der Malevolent Creation Musiker gleich noch nach:

„Es war das zweite Mal, dass ich in den Tod eines Obdachlosen verstrickt war. Ein Freund und ihr fuhren vor sechs Jahren komplett nüchtern im Auto, als ein betrunkener Obdachloser auf die Straßen lief. Wir rammten und töteten ihn, während diverse Zeugen es sahen. Ich bin fast ausgeflippt, genau wie bei vielen anderen Nah-Tod-Erfahrungen, die ich in diesem beschissenen Fort Lauderdale erlebte.“

Hier ist noch mal die originale Geschichte von Phil Fasciana, wie er während eines Überfalls in Selbstverteidigung einen Obdachlosen durch zwei Schüsse ins Gesicht getötet haben will.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hart und zart: Frauen, die headbangen

>>> zur Großansicht der Galerie Fotografin Ruth Lachmuth zeigt auf ihrer Website for-a-muse-of-metal.com Bilder ihrer Fotoserie zum Thema "Frauen und Metal". Die Fotos headbangender Frauen sollen zeigen, dass "Metal ist eben nicht nur brutal und aggressiv, sondern durchaus auch sehr poetisch. Ich war selber erstaunt, wie ruhig und entspannt die Fotos im Kontrast zur Musik wirken", so die Fotografin. Die Fotoserie headbangender Frauen beschreibt die Künstlerin so: "Die Idee zu diesem Projekt entstand bei einer Diskussion um Frauen und Metal. Wie passt das zusammen? Dem gängigen Klischee nach zu urteilen nicht wirklich, denn Metal gilt landläufig als laut, brachial und aggressiv -…
Weiterlesen
Zur Startseite