Ibaraki RASHOMON

Black Metal, Nuclear Blast/RTD (10 Songs / VÖ: 6.5.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ibaraki sind so sehr Black Metal wie Trivium Thrash Metal – im Grundsatz durchaus, in der Ausführung aber noch viel mehr. Das kann kaum überraschen, immerhin hat sich Matthew Kiichi Heafy mit keinem beliebigen Sparrings-Partner zusammengetan, sondern mit Emperors Ihsahn, der seinerseits die Grenzen des Black Metal nicht zuletzt mit seinen Solowerken gedehnt hat. Auf RASHOMON stoßen dementsprechend rasendes Schwarzmetall, symphonische und progressive Arrangements, giftiges Keifen und Heafys von Trivium bekannter Klargesang aufeinander. Obendrein ­reichern Ibaraki die Songs mit japanisch-folkloristischen Elementen an – das verleiht dem Projekt seinen einzigartigen Dreh und eigene Geschmacksnoten. Norwegen trifft Japan trifft James Bond-Soundtrack – in seinen besten Momenten ist RASHOMON mitreißend und bewegend (‘Ibaraki-Doji’), erinnert, wenn die Prog-Seite überhand gewinnt, auch mal an alte Opeth (‘Jigoku Dayu’) und beeindruckt mit seiner Reichhaltigkeit.

🛒  RASHOMON bei Amazon

Aus der Reihe gefallen wirken vereinzelte Keyboard-Klänge wie aus der Spätneunziger-Mottenkiste; womöglich soll das aber (wie der Game Boy-Start-Sound in ‘Tamashii No Houkai’) retro wirken. An anderer Stelle kann man sich kaum des Eindrucks erwehren, versehentlich eine Emperor- und eine Trivium-Platte gleichzeitig laufen zu haben; manches hätte geschickter verwoben werden können, zumal gewisse Songs wegen arg ähnlicher Strukturen und Melodien austauschbar wirken. Trotz kleiner Schwächen fasziniert RASHOMON mit seiner einzigartigen Klangwelt und fernöstlicher Mystik. Hörbar ein Herzensprojekt.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Amon Amarth: Mehr Feuer

Das komplette, ausführliche Interview mit Amon Amarth findet ihr in der METAL HAMMER-Augustausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Jüngst veröffentlichen Amon Amarth nicht nur ihr neues Album THE GREAT HEATHEN ARMY, sondern auch einen Videoclip zu zu ‘Find A Way Or Make One’ . Wir waren exklusiv bei den Dreharbeiten dabei und haben hinter die Kulissen geblickt. Für den zweiten Teil des Drehs sind Band-Szenen geplant, doch das Schlagzeug wird erst für 18 Uhr erwartet – drei Stunden Wartezeit wollen überbrückt werden. "Das ist das Schlimmste…
Weiterlesen
Zur Startseite