Paganizer BEYOND THE MACABRE

Death Metal, Transcending Obscurity (10 Songs / VÖ: 24.6.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Rogga Johansson, der Herr der tausend Projekte (was vielleicht noch untertrieben ist), kehrt knapp drei Jahre nach THE TOWER OF THE MORBID mit seiner Stammfor­mation zurück – eine für seine Verhält­nisse ziemlich lange Zeit. Doch während die Qualität seiner diversen Bands sonst schwankt, ist auf Paganizer in der aktu­ellen Besetzung Verlass: BEYOND THE MACABRE atmet puren Old School-Death skandinavischer Prägung, wartet gewaltig grollend mit Knurrgesang, aggressiven Riffs sowie treibenden Rhythmen auf und beinhaltet einen stimmigen, melodischen Unterbau.

🛒  BEYOND THE MACABRE bei Amazon

Viele Stücke stürmen zackig-feierbar voran und regen die Nackenmuskulatur an (etwa ‘Left Behind To Rot’, ‘Meatpacker’, ‘Succumb To The Succubus’); in Songs wie ‘Raving Rhymes Of Rot’ oder ‘Menschenfresser’ fallen aber auch verzögernde Passagen auf. Extrem langsam kriecht das schwere Finale ‘Unpeaceful End’ mit Gastgesang von Karl Willetts (Bolt Thrower, Memoriam) dahin. Als besonderer Höhepunkt entpuppt sich jedoch die mächtige Hymne ‘You Are What You Devour’ – in dieser bestechenden Form machen Paganizer Hit-Garanten wie ihren Landsleuten Demonical oder (mit etwas Fantasie) sogar Amon Amarth Konkurrenz.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Unsterbliche Rockstars: Was Heavy Metal und Games gemeinsam haben

Der Siegeszug des Heavy Metal hat schon länger seinen Weg in andere Bereiche der Kunst und Kultur gefunden. Man hört ihn in Filmen („The Crow“, die „Saw“-Reihe), im Fernsehen („Master Of Puppets“ von Metallica in der aktuellen Staffel von „Stranger Things“), und auch in der Mode spielt er eine Rolle, wenn sogar bereits Shirts von Metalbands in Discountern zu haben sind. Aber es gibt auch einen Bereich, in dem das Musikgenre einen nahezu natürlichen Partner gefunden zu haben scheint: die Welt der Videospiele. Von Emma Wilkes In Zusammenarbeit mit „Diablo Immortal“ Die Beziehung zwischen Heavy Metal und Games beruht auf…
Weiterlesen
Zur Startseite