Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Genre

Death Metal

teilen
twittern
mailen
teilen

Das Genre bildet in seinen Texten eine ganze Palette an Themen ab und reicht vom okkult-mystischen mit satanistischem Hintergrund über pure Gewaltbeschreibungen im Rahmen von Krieg, Folter oder Horror bis hin zu Fantasy-Szenarien und philosophisch-nihilistischen Aussagen. Einige Bands greifen zudem auf historische Gegebenheiten, oft aus der Zeit der Wikinger, zurück.

Der Death Metal entstand Mitte der Achtziger Jahre aus dem Thrash Metal und wurde maßgeblich durch die Debüts von Possessed (SEVEN CHURCHES, 1985) und die vermeintlich namensgebenden Death (DEATH BY METAL, 1984 und SCREAM BLOODY GORE, 1987) um den heute als „Vater des Death Metal“ verehrten und 2001 früh verstorbenen Chuck Schuldiner beeinflusst. Als grundlegende Werke gelten zudem frühe Veröffentlichungen von Celtic Frost (TO MEGA THERION, 1985) bzw. ihre Vorgänger-Band Hellhammer (DEATH METAL, 1984).

Florida und der deutsche Jugendschutz

Etwa zur selben Zeit entstanden Bands wie Morbid Angel, Obituary, Deicide und Cannibal Corpse die den gutturalen, brutalen, tiefen „Florida“-Sound maßgeblich prägen sollten. Insbesondere Cannibal Corpse kamen aufgrund ihrer oftmals gewaltverherrlichenden Texte und brutalen Cover-Zeichnungen, die meist an Trash-Splatterfilme angelehnt waren, bei deutschen Jugendschutzbehörden nicht besonders gut an.

Infolgedessen wanderten die US-Versionen der Alben EATEN BACK TO LIFE (1991), TOMB OF THE MUTILATED (1992) und EVISCERATION PLAGUE (2009) sowie die EPs HAMMER SMASHED FACE (1993) und WORM INFESTED (2003) auf den Index. Die Alben BUTCHERED AT BIRTH (1991) und TORTURE (2012) wurden in Deutschland sogar beschlagnahmt. Dies verlieh der Band im Underground beinahe mythischen Status, auch wenn von TORTURE, TOMB OF THE MUTILATED, BUTCHERED AT BIRTH und EATEN BACK TO LIFE zensierte deutsche Versionen mit neutralen Artworks und textlosen Booklets existieren.

Auch frühe Grindcore-Bands wie Napalm Death (SCUM, 1987), Carcass (REEK OF PUTREFICATION, 1988) oder Bolt Thrower (IN BATTLE THERE IS NO LAW, 1986) hatten starken Einfluss auf den amerikanischen Death Metal, sodass sich die Genres mitunter sehr stark annäherten.

Schweden-Tod und Euro-Death

Eine europäische Death Metal-Szene entstand erst am Ende der achtziger Jahre. Hier gelten vor allem die Schweden von Entombed um Mastermind L.G. Petrov mit ihrem Debüt LEFT HAND PATH (1990) als Vorreiter für den „Sunlight Sound“, der nach dem Tonstudio benannt wurde, in dem Entombed ihr erstes Album aufnahmen. Es folgten weitere schwedische Bands wie Unleashed (WHERE NO LIFE DWELLS, 1991), Carnage oder Dismember (LIKE AN EVER FLOWING STREAM, 1991) die einen ganz eigenen, europäischen Death Metal schufen. Auch die polnischen Vader (THE ULTIMATE INCANTATION, 1993) gelten als wichtige, stilprägende Band.

In Schweden entstand zeitgleich die große Subsparte Melodic Death Metal mit Bands wie At The Gates und In Flames, der wir eine eigene Genre-Seite spendiert haben.

Im Laufe der Zeit wuchsen durch die Offenheit gegenüber anderen Genres und Musikrichtungen vielfältige Spielarten des Death Metal, die von den komplexen Songs der Techniker von Nile (AMONGST THE CATACOMBS OF NEPHREN-KA, 1998) oder Decapitated bis zum modernen, mit Hardcore-Elementen gewürzten Deathcore von Whitechapel oder Suicide Silence (THE CLEANSING, 2007) reichen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die wichtigsten Death Metal-Alben
weitere Album-Reviews zu Death Metal
Kid Rock erntet Shitstorm nach Kommentar über Taylor Swift

Dass Kid Rock ein unverbesserlicher Redneck und Trump-Unterstützer ist, dürfte hinreichend bekannt sein. Und wie das in solchen beschränkten Geistern so üblich ist, hat der 48-Jährige eine krude Verschwörungstheorie gesponnen. In deren Mittelpunkt befindet sich Pop-Sängerin Taylor Swift, die sich zuletzt unter anderem für die Rechte von Schwulen und Lesben stark gemacht hat. Kid Rock nahm dies als Vorlage für einen seltsamen Tweet, in dem er der 29-Jährigen vorwarf, ihr Engagement sei nur eine Masche, um es in Hollywood zu schaffen. Unflätige Tirade "Taylor Swift will eine Demokratin sein, weil sie in Filmen sein will...Punkt", meint Robert James Ritchie, wie…
Weiterlesen
Zur Startseite