Suidakra ECHOES OF YORE

Celtic Metal, MDD/Alive (10 Songs / VÖ: 15.11.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit ihrem reinen Akustik­ausflug auf CIMBRIC YARNS (2018) konnten Suidakra wohl genauso viele Fans begeistern wie andere enttäuscht waren. Das keltisch-mythologische Konzept ist seit jeher fester Bestandteil der Band, mit dem dominierenden Irish Folk-Anteil konnte sich letztendlich aber nicht jeder anfreunden. Knapp ein Jahr später trumpft die Formation mit Wiedergutmachung für die einen und Zusatzschmankerl für die anderen auf; doch zunächst einmal: Herzlichen Glückwunsch zu 25 Jahren Suidakra! Sein Jubiläum feiert der Trupp, an dessen Spitze seit Gründung Sänger Arkadius Antonik steht, mit ECHOES OF YORE. Dieses ist nicht etwa ein Studioalbum nach klassischem Prinzip, also mit neuen Stücken, sondern ein Sammelsurium aus bereits bestehenden Nummern der Diskografie, beschränkt auf die ersten fünf Werke.

🛒  ECHOES OF YORE bei Amazon

Klare Besonderheit: Alle zehn Lieder auf ECHOES OF YORE konnten die Fans vorab selbst bestimmen. Eine zeitgemäße Produktion verleiht ‘The Quest’, ‘Lays From Afar’ oder ‘Hall Of Tales’ einen modernen Sound, der den Band-Stil jedoch nicht verändert, sondern wohlklingender macht. Selbst Ex-Mitglied ­Marcel Schoenen stieß erneut zum Gebilde, um seine Gesangs-Parts von damals neu einzusingen. Für ‘Havoc’ konnten Suidakra Equilibrium-Feierbiest Robert „Robse“ Dahn gewinnen. Auch Geigerin Shir-Ran Yinon, die bereits auf dem Vorgängerwerk zu hören und bei Live-Auftritten zu sehen war, ist erneut mit an Bord. ECHOES OF YORE ist eine schöne Erinnerung an vergangene Tage und vielleicht auch ein Hinweis darauf, in welche Richtung Suidakra in Zukunft (wieder mehr) gehen möchten. Für Fans ein klares Muss!

teilen
twittern
mailen
teilen
Black Sabbath: Commonwealth Games-Show ohne Geezer Butler

Während der Abschlussfeier der diesjährigen Commonwealth Games standen Ozzy Osbourne und Tony Iommi wiedervereinigt auf der Bühne. Gemeinsam präsentierten sie die Klassiker ‘Paranoid’ und ‘Iron Man’. Man sprach von einer Black Sabbath-Reunion, die für viele jedoch durch die Abwesenheit von Bassist Geezer Butler wenig Sinn ergab. Kurz nach Ozzy Osbournes und Tony Iommis Auftritt erklärte der Gitarrist, weshalb der Ex-Sabbath-Kollege nicht ebenfalls am Auftritt beteiligt gewesen ist. Pandemie und Knochenbruch „Ich denke nicht, dass er gekommen wäre, weil es ihm während der Coronapandemie nicht gut ging“, berichtete Iommi gegenüber BirminghamLive. „Er war im Urlaub in Kenia und Italien und hatte…
Weiterlesen
Zur Startseite