Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Taproot The Episodes

Alternative, Victory/Soulfood 10 Songs / 43:00 Min. / 13.04.2012

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Victory/Soulfood

Ob als Bindeglied für Metaller, Rocker und Normalos, unterschwellige Bürobeschallung oder letzter Ausweg, wenn nur noch das Radio funktioniert: Nach 15 Jahren wissen Taproot recht genau, mit welchen Riffs, Rhythmen und Stimmlagen sie niemanden verletzen.

THE EPISODES zeigt dies durch rau metallisierte, progressiv schattierte New-Rocker und obligatorische Balladenkost. Andererseits aber auch, warum WELCOME 2002 auf Platz 17 der US-Charts einstieg, PLEAD THE FIFTH 2010 aber nicht einmal mehr die Top 100 erreichte: Taproot fehlt trotz Sänger Stephen Richards wandlungsfähiger Stimme das Große, das Besondere, das Zwingende, welches aus ihnen eben mehr als nur eine Notlösung für gerade nicht abkömmliche 30 Seconds To Mars (‘No Surrender’), System Of A Down (‘Lost Boy’), Deftones (‘Memorial Park’) oder erigierte U2 (‘The Everlasting’) macht. Der an sich selbst gestellte Anspruch, im sechsten Anlauf Texte und Töne zu einem Konzeptwerk voller ineinander übergehender Songs und Sprachsamles zu verarbeiten, verdient Respekt.

Griffiger, charismatischer oder weniger orientierungslos werden Taproot dadurch allerdings nicht…

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Metalcore ist wie der Name schon andeutet eine Verbindung von Hardcore und Metal – vornehmlich jenem der eher extremeren Gangart. Auch wenn der Begriff des Metalcore erst in den 2000er-Jahren im Mainstream so richtig bekannt wurde: Geprägt wurde das Genre (besser gesagt: die Fusion aus mehreren Genres) bereits in den 1980er-Jahren, als die ersten Bands aus dem Hardcore-Umfeld damit begannen, musikalisch keinen Hehl aus ihrer Liebe zu Metal zu machen. Nachhören kann man das bei New Yorker Hardcore-Bands wie Cro Mags oder Agnostic Front, aber auch bei britischen Hardcore-Punks wie The Exploited oder Discharge. Auch Suicidal Tendencies können als Wegbereiter…
Weiterlesen
Zur Startseite