Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Rob Halford: “Ohne Abstinenz wäre ich tot”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit der Washington Times hat Judas Priest-Frontmann Rob Halford auf den Punkt gebracht, was passiert wäre, wenn er 1986 nicht geschafft hätte, seine Alkoholabhängigkeit zu bezwingen: Vermutlich hätte er keine dreißig weiteren Jahre überlebt. “Ohne Abstinenz? Oh, da wäre ich tot!”, ordnet der Priest-Frontmann konsequent ein. “Wirklich. Ich wäre tot. Ich würde jetzt nicht mit der Washington Times reden. Ich würde nicht hier sein.”

“Ich liebe Menschen. Ich liebe es, in einer Band zu sein. Ich liebe es, Musik zu machen. Ich musste erst herausfinden, dass das viel wichtiger war, als süchtig zu sein”, erklärt der Sänger weiter.

Rob Halford hörte 1986 mit dem Trinken auf

Der Judas Priest-Sänger lebt seit dem 6. Januar 1986 abstinent. In einem Interview von 2015 erklärte er, dass die 30 Jahre Nüchternheit  ihm bei seiner Karriere und seinem Leben geholfen hätten. Vor allem die Priest-Fans würden ihm helfen nüchtern zu bleiben – denn für diese Leute müsste er jeden Abend alles geben können!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford weiß, welchen Song er gerne mit Lady Gaga performen würde

Metallica hatten bei den Grammys 2017 die Chance mit Lady Gaga die Bühne zu teilen. Eine Zusammenarbeit, die sich auch der Judas Priest-Frontmann Rob Halford bestens vorstellen könnte. In seiner Autobiografie, die am 29. September erschien, schreibt er über seine Begeisterung für die Königinnen des Pop wie unter anderem Madonna und eben auch Lady Gaga. Im Interview mit Peoples erzählte Halford über sein neues Buch und kam dabei auch auf die Pop-Ikone zu sprechen: "Ich wusste sofort, dass sie als Künstlerin gigantisch werden würde. Ich wurde ein großer Fan von allem, was sie getan hat, und das liegt daran, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite