Scorpions: Song sollte ‘Fuck You Like A Hurricane’ heißen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

‘Rock You Like A Hurricane’ hat es leider (noch) nicht geschafft, zur Torhymne für den englischen Stürmer Harry Kane in der Allianz Arena zu werden. Nichtsdestotrotz zählt der Song zu den größten Hits der Scorpions. Nun hat Drummer und Texter Herman Rarebell in einem Interview mit dem britischen Classic Rock Magazine verraten, dass er ursprünglich einen leicht anderen Titel für das Lied im Kopf hatte.

Schraube locker

So schwebte dem heute 74-Jährigen damals tatsächlich vor, den Track ‘Fuck You Like A Hurricane’ zu nennen — einfach, um maximal anzuecken. „Ich dachte, wir brauchen einen Rock-Song mit einem Text, der verboten gehört“, erläutert der ehemalige Scorpions-Schlagzeuger seine Gedankengänge. „Der Originaltitel — zumindest für mich — war ‘Fuck You Like A Hurricane’. Die Leute von der Plattenfirma haben mich angeschaut und gesagt: ‚Du hast komplett den Verstand verloren!‘ Und das hatte ich auch.“

Nun stellt sich natürlich die Frage, was genau das „Fuck“ in dem Stück bedeutet hätte. Heutzutage kann es dabei durchaus auch darum gehen, zum Beispiel einem Widersacher zu schaden. Doch die restlichen Textzeilen legen nahe, dass aus dem sowieso schon recht eindeutigen ‘Rock You Like A Hurricane’ einfach nur ein noch expliziterer Song geworden wäre. „Wenn ich darauf zurückblicke, muss ich lachen“, erinnert sich der frühere Scorpions-Textautor. „Mittlerweile gibt es all diese Lieder, in denen ‚Motherfucker‘ und ‚Asshole‘ vorkommen. Die wären damals nie in Amerika gespielt worden. Jetzt könnte man ‘Fuck You Like A Hurricane’ veröffentlichen — und keiner würde sich darum scheren.“

🛒  SCORPIONS-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die 500 besten Metal-Alben aller Zeiten: Platz 300-399

Grob überschlagen: 500 Ausgaben METAL HAMMER in 40 Jahren – das umfasst selbst bei vorsichtiger Schätzung mehrere Zehntausend Alben. Wenn man dann noch zugesteht, dass schon vor unserer Kioskpremiere 1984 die ersten harten Riffs angeschlagen wurden, dürfen noch ein paar Hundert relevante Ur-Werke dazukommen. Höchste Zeit also, das mal zu sortieren. Hier geht's zu den Rängen 400-500, die weiteren folgen in den nächsten Tagen. 300 Hatebreed PERSEVERANCE (2002) Im Fall des grandiosen zweiten Albums der Amerikaner Hatebreed schwingt Tragik mit: Rhythmusgitarrist Lou Richards verlässt unmittelbar nach Fertigstellung die Band, vier Jahre später begeht er Selbstmord. Für eine der besten Metalcore-Scheiben…
Weiterlesen
Zur Startseite