Scott Ian entschuldigt sich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es sei Anthrax-Chef Scott Ian ein Bedürfnis, seine Aussagen über Joey Belladonna in aller Öffentlichkeit zu berichtigen.

„Manches von dem, was ich gesagt habe, war ziemlich hart, zumal ich damals nicht alle Fakten genau kannte. Jetzt ist alles geklärt. Es war ziemlich unprofessionell von mir, ohne wirklich die Hintergründe zu kennen, so in der Öffentlichkeit zu sprechen. Dafür möchte ich mich entschuldigen.“

Vorausgegangen war dem Ganzen ein Interview, in dem Scott Ian über die anscheinend verstrichene Möglichkeit eines Anthrax-Albums im klassischen Line-up gesprochen hatte.

Es wäre durchaus möglich gewesen, doch Sänger Joey Belladonna hätte sich nie zu dieser Frage geäußert, sondern immer nur weitere Fragen über Geld etc. aufgeworfen. Ein Album sei daher wegen nicht vorhandener Kommunikation nicht möglich.

Joey Belladonna war für eine Tour im klassischen Line-up der Thrasher wieder eingestiegen, während der eigentlich Sänger John Bush die Band 2004 verließ.

Weitere Artikel zum Thema:
+ Corey Taylor und Anthrax gemeinsam im Studio
+ Anthrax doch ohne Corey Taylor

teilen
twittern
mailen
teilen
Glen Benton: Das Internet hat die Welt zu einem ziemlich dummen Ort gemacht

Glen Benton (Deicide) vertritt im Gespräch mit Sense Music Media einen klaren Standpunkt, wenn es um das Thema Internet geht. „Ich bin der Meinung, dass das Internet die Welt zu einem ziemlich dummen Ort gemacht hat! Politiker, religiöse Menschen – es hat sich in den letzten 15 Jahren in einen regelrechten Zirkus verwandelt. Wir leiden an einem großen Mangel an Integrität in dieser Welt!“ Der Sänger der in Florida gegründeten Band führte weiter aus, dass die Menschen überall ihre Meinung kundtun können und bereit sind, jederzeit eine Diskussion zu entfachen: „Egal wo, man kann überall einen Kampf finden, wenn man…
Weiterlesen
Zur Startseite