Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Sieben Finanztipps eines Managers für eine tourende Band

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Metal-Manager Derek Brewer hat in einem langen Editorial auf metalsucks.net vorgerechnet, wieviel eine Band auf Tour verdienen kann, wenn sie hart arbeitet und ihre Kosten in einem ordentlichen Rahmen hält. Im gleichen Artikel gibt der erfahrene Business-Insider auch sieben wertvolle Ratschläge an Bands, die sich noch nicht auf einem Niveau wie Thy Art Is Murder befinden, aber sich trotzdem nicht völlig bei einer Tour ruinieren wollen.

Seine sieben Finanztipps für eine Band auf Tour lauten:

  1. Haltet die Crew so klein wie ihr sie braucht, basierend auf der Realität, auf welchem Level eure Band spielt. Versucht keine Crew zu engagieren, die ihr nicht wirklich dringend braucht oder die zu teuer ist. Ihr braucht vermutlich nicht den Sound-Typen, der vor sieben Jahren Metallica gemacht hat und der 3.000$ die Woche verdienen will – es gibt vermutlich jemanden, der für 750$ die Woche besser zu eurer Band passt.
  2. Stellt sicher, dass euer Management (oder ihr) den ganzen Papierkram vorher und rechtzeitig geklärt habt (Visa, Arbeitserlaubnisse, Flüge etc.). Nicht macht Tour-Finanzen schneller kaputt, als Papierkram, um den sich nicht vernünftig gekümmert wurde.
  3. Mietet kein Fahrzeug, dass ihr euch nicht leisten könnt. Wenn ihr 200 Leute zieht, braucht ihr keinen Bus. Kommt schon … ein Van wird reichen. Das sollte eigentlich Regel Nummer Eins auf der Liste sein. Ihr solltet euch nur einen Bus angucken, wenn ihr pro Nacht wenigstens 3.500$ Festgage bekommt.
  4. Gebt nicht zuviel für die Produktion aus – das hier ist ein harter Punkt. Ich verstehe euren Einwand, dass ihr auf der Bühne toll aussehen wollt und euren Tickets-kaufenden Fans eine Show liefern wollt, die sie nicht vergessen, aber wenn ich Jamey Jasta aus seinem Podcast zitieren darf: “Eure Fans gehen nicht nach Hause und loben eure Lichtshow” – vor allem wenn ihr einen 500er-Club spielt. „Keep It Real“. Wenn überhaupt, stellt sicher, dass euer Soundmann adäquat ist. Es ist der Sound der wirklich entscheidend ist.
  5. Führt jeden Tag Buch über jeden Dollar, den ihr auf Tour macht und ausgebt. Jeden Tag.
  6. Verschenkt euer Merch nicht an bedürftige Fans oder jemanden, den ihr attraktiv findet – oder an Freunde, die versprechen, dass sie eure Band bei allen ihre Instagram-Followern bewerben werden. Außer es sind Miley Cyrus, eine Kardashian oder so.
  7. Kauft nicht so viel Kokain.


teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Djent?

Manche scheinen Gefallen daran gefunden zu haben, gewissen Bands schier unendliche Genre-Bezeichnungen zu verpassen. Klar, die musikalische Komplexität der Lieblingsband soll nicht beschnitten werden, sprich: Bands als Heavy Metal oder Prog Metal einzuordnen, reicht manchmal einfach nicht aus. Ein schönes Add-on ist jener Begriff: Djent. In folgender Übersicht gehen wir auf Definition, Ursprung und Geschichte des Djent ein. Dabei tasten wir uns unter anderem an die Fragestellung heran, ob der Djent nur ein bestimmter Akkordanschlag auf der Gitarre bleibt – oder doch ein komplettes Genre (inklusive Szene) am Begriff hängt. Meshuggah „Es tut uns sehr leid, dieses Genre geschaffen zu haben.“…
Weiterlesen
Zur Startseite