Toggle menu

Metal Hammer

Search

Six Feet Under: Chris Barnes droht mit Country-Song

von
teilen
twittern
mailen
teilen

>>> mehr dazu lest ihr in unserer April-Ausgabe

Die Death Metal-Urgesteine Six Feet Under haben sich erst kürzlich mit UNDEAD einer erfolgreichen Frischzellenkur unterworfen, da legen sie mit UNBORN bereits ein neues Album nach.

Der größte Unterschied zwischen den Alben besteht laut Chris darin, dass UNDEAD sehr geradeaus ist, UNBORN dafür mehr Stimmung, Atmosphäre und Rhythmus vermittelt.

„Ich will mich immer entwickeln und neue Dinge ausprobieren. Neulich habe ich sogar einen Countrysong geschrieben. Jemand sollte mich aufhalten, bevor ich etwas wirklich Gefährliches mache!“ Spricht’s und lacht sich kaputt. Humor wird bei Herrn Barnes im Gegensatz zum Inhalt seiner Texte groß geschrieben.

Zum Thema „falsch verstandene Texte“ passt auch ‘The Sinister Craving’, bei dem man ein „I came for your boobs, it is all I want, it is all I have“ verstehen könnte. Der Sänger lacht: „Äh, ja, vielleicht, mir geht es immer um Brüste, wer will das nicht? Da habe ich mich sicher von meinem Unterbewusstsein leiten lassen.“

Und legt gleich selbst noch ein Beispiel nach: „Beim Song ‘Incision’ hätte man ‘I’m the reason you’re afraid of the duck’ statt ‘dark’ verstehen können – das haben wir dann im Mix etwas runtergezogen. Meine Freundin und ich lachen uns immer noch schlapp darüber.“ Generell gilt aber, dass Onkel Barnes die alte Wolldecke vollends aus dem Mund genommen hat und sehr variabel klingt.

Mehr dazu findet ihr in unserer April-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 04/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Interview mit Betraying The Martyrs

Ihr hattet diesen Sommer nicht nur erfreuliche Ereignisse zu verbuchen. Euer Bandwagen mit sämtlichem Equipment hatte Feuer gefangen. Das klingt ziemlich schrecklich. Wie genau ist das passiert? Wir haben in Los Angeles gespielt und mussten den Wagen sehr schnell irgendwie beladen. Wir hatten einen recht alten Sprinter und nach knapp drei Stunden Fahrt hat der Generator dann Feuer gefangen und es brannte im hinteren Teil des Wagens. Wir haben angehalten und mussten alle raus. Es war so gegen 4 Uhr morgens und der Sprinter ist komplett explodiert. Das war irre. Ihr habt danach eine GoFundMe-Kampagne gestartet und um spenden gebeten. Konntet…
Weiterlesen
Zur Startseite