Six Feet Under: Tour-Ersatz für Jeff Hughell vorgestellt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie wir berichteten, werden Six Feet Under am 5. Mai 2015 ihr elftes Studioalbum CRYPT OF THE DEVIL veröffentlichen und auf der anstehenden Tour mit Marduk, Vader und Hate präsentieren. Da ihr Bassist Jeff Hughell verhindert ist, haben sich Death Metaler nun Entombeds Victor Brandt als Tour-Ersatz ins Boot geholt.

Auf Facebook heißt es von Six Feet Under-Sänger Chris Barnes dazu: „Wir möchten euch wissen lassen (…), dass unser Bassist Jeff Hughell von Entombeds Victor Brandt vertreten wird.

Steve Marco und ich freuen uns darauf, mit Victor die Bühne zu teilen, während Jeff und sein Frau Fazi die Geburt ihres ersten Kinds erwarten!“, verkündet der Six Feet Under-Frontmann den glücklichen Anlass. „Es wird ein tolles Jahr für SFU werden!“

Entombeds Victor Brandt freut sich ebenfalls: „Ich bin stolz und glücklich, für meine guten Freund und Warwick-Bruder Jeff Hughwell Bass mit den mächtigen Six Feet Under auf ihrer Europa-Tour spielen zu dürfen.“

Die Termine der Six Feet Under-Tour:

02.04.15 Leipzig, Hellraiser

03.04.15 Wien, Gasometer *

04.04.15 Pratteln, Z7 *

05.04.15 Essen, Weststadthalle *

06.04.15 Saarbrücken, Garage

07.04.15 Lindau, Club Vaudeville

08.04.15 Ludwigsburg, Rockfabrik

09.04.15 Hamburg, Markthalle

10.04.15 Geiselwind, Musichall *

11.04.15 München, Backstage *

12.04.15 Berlin, Postbahnhof *

*(“Extended Show“, zusätzlich mit Eisregen, Debauchery)

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Faith No More: Die 5 erfolgreichsten Alben im Überblick

Eines kann man mit Sicherheit sagen: Faith No More haben eine beachtliche Diskografie vorzuweisen. Die Crossover-Band, die 1982 gegründet wurde und seitdem etliche Besetzungswechsel hinter sich hat (sogar Courtney Love hat hier schon mal gesungen), konnte sich mit ihrer musikalischen Experimentierfreudigkeit eine große Fanbase erspielen. Hier zeigen wir euch, welche Alben besonders gut ankamen und in den deutschen Charts punkten konnten. 5. The Real Thing (1989) Platz 37 in den Album-Charts (16 Wochen vertreten) Mit diesem Album gelang es der Band, Mike Patton fest als Sänger zu etablieren – zuvor hatte es immer wieder Streitigkeiten mit Sänger Chuck Mosley gegeben,…
Weiterlesen
Zur Startseite