Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Slash: Soloalbum für Mai angekündigt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Grammy-dekorierte Gitarrist und Songwriter Slash hat sein mit Spannung erwartetes sechstes Soloalbum ORGY OF THE DAMNED angekündigt, das am 17. Mai in Deutschland, Österreich und der Schweiz über das Label Seven.One Starwatch und im Vertrieb von Sony Music erscheint. ORGY OF THE DAMNED ist eine Hommage an den Blues – eine Sammlung von zwölf dynamischen Songs, die Blues-Klassiker mit einem reduzierten, instinktiven Ansatz neu belebt.

Die erste Single ‘Killing Floor’ – mit Brian Johnson von AC/DC am Gesang und Steven Tyler von Aerosmith an der Mundharmonika – ist eine elektrisierende, raue und ungezügelte Version von Howlin‘ Wolfs Chicago-Blues-Standard aus dem Jahr 1964. Das Video zu ‘Killing Floor’ bietet einen ersten Blick auf Slash und seine Blues-Band bestehend aus Johnny Griparic (Bass), Teddy Andreadis (Keyboards), Michael Jerome (Schlagzeug) und Tash Neal (Gesang/Gitarre), mit der zusammen er den Song aufgenommen hat.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Slash: „‘Killing Floor’ ist einer meiner Lieblings-Songs von Howlin‘ Wolf, aber auch eines der ikonischen Blues-Riffs, die mich als jungen Gitarristen begeistert haben. Ich wollte ihn schon immer in irgendeiner Form covern, und diese Platte war das perfekte Vehikel dafür. Aber es mit dieser Band zu spielen, und mit Brian Johnson als Sänger, war etwas, das ich mir damals nie hätte vorstellen können. Ganz zu schweigen von Steven Tyler an der Mundharmonika.“

Brian Johnson: „Als Slash mich bat, bei ‘Killing Floor’ zu singen, sagte ich sofort zu. Es war einer der ersten Songs, die ich in meiner allerersten Band gelernt habe, und als er mir den Backing-Track vorspielte, war es ein Kinderspiel. Und Stevens Mundharmonika ist so verdammt heiß.  Ich hatte viel Spaß mit Slash im Studio, und ich denke, wir sind diesem tollen alten Song gerecht geworden. Rock on.“

Nostalgische Verbeugung vor der Vergangenheit

Slash zelebriert sowohl bekannte als auch weitgehend unentdeckte Songs und bietet damit eine nostalgische Verbeugung vor der Vergangenheit, während er die Songs mit seinem unnachahmlichen Gitarrenspiel und dem Geist der Zusammenarbeit neu belebt. Für Orgy of the Damned hat sich der gefeierte Gitarrist erneut mit dem bekannten Produzenten Mike Clink zusammengetan und die verschiedensten Gastsänger für das Album verpflichtet, darunter Gary Clark Jr, Billy F. Gibbons, Chris Stapleton, Dorothy, Iggy Pop, Paul Rodgers, Demi Lovato, Brian Johnson, Tash Neal, Chris Robinson und Beth Hart, ähnlich wie bei seiner selbstbetitelten Solo-LP SLASH aus dem Jahr 2010. Um seine Band im Studio und auf Tour zu komplettieren, schloß SLASH sich mit zwei seiner ehemaligen Blues Ball-Band-Kollegen, dem Bassisten Johnny Griparic und dem Keyboarder Teddy Andreadis, zusammen und holte den Schlagzeuger Michael Jerome und den Sänger/Gitarristen Tash Neal hinzu.

ORGY OF THE DAMNED zeigt eine weniger beachtete Seite von Slashs musikalischem Können. Obwohl er schon immer ein breites Spektrum an Stilen und Genres abgedeckt hat, bietet das Album eine seltene Gelegenheit, eine einzigartige Seite seines Spiels zu erkunden und eine ausgelassene Reise durch seine starken Blues-Inspirationen, die lange im Hintergrund seiner illustren Karriere standen, in den Vordergrund zu rücken.

ORGY OF THE DAMNED Tracklist:

  1. ‘The Pusher’ feat. Chris Robinson (Gesang und Harmonica) Written by Wayne Hoyt Axton
  2. ‘Crossroad Blues’ feat. Gary Clark Jr (Gesang, Rhythmusgitarre und Solo) Written by Robert Leroy Johnson
  3. ‘Hoochie Coochie Man’ feat. Billy F. Gibbons (Gesang, Rhythmusgitarre und Solo) Written by Willie Dixon
  4. ‘Oh Well’ feat. Chris Stapleton (Gesang) Written by Peter Alan Green
  5. ‘Key To The Highway’ feat. Dorothy (Gesang) Written by Charles Segar, William Broonzy
  6. ‘Awful Dream’ feat. Iggy Pop (Gesang) Written by Sam (Lightnin’) Hopkins, Clarence Lewis, C Morgan Robinson
  7. ‘Born Under A Bad Sign’ feat. Paul Rodgers (Gesang) Written by William Bell and Booker T. Jones
  8. ‘Papa Was A Rolling Stone’ feat. Demi Lovato (Gesang) Written by Barrett Strong, Jesse Norman Whitfield
  9. ‘Killing Floor’ feat. Brian Johnson (Gesang) Written by Chester Burnett *Special guest Steven Tyler on harmonica.
  10. ‘Living For The City’ feat. Tash Neal (Gesang) Written by Stevie Wonder *Special guest background vocals: Jenna Bell, Jessie Payo
  11. ‘Stormy Monday’ feat. Beth Hart (Gesang) Written by T-Bone Walker
  12. ‘Metal Chestnut’ Written by Slash


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC-Tour: Fan-Kneipen in München und Gelsenkirchen

Genau drei Wochen dauert es noch, bis AC/DC ihre Europatournee mit zwei Shows in Gelsenkirchen starten. Die Vorfreude dürfte demnach mit jeden Tag weiter steigen. Die Aussie-Rocker tragen nun ihren Teil dazu bei. Denn Angus Young und Co. haben jetzt eine Handvoll besonderer Events während ihrer Konzertreise angekündigt. Unter Gleichgesinnten So laden die Musiker in fünf Städten, in denen sie Halt machen, ihre Anhänger in die "AC/DC High Voltage Dive Bar". Eine "Dive Bar" stellt im Englischen so etwas wie eine Nachbarschafts- oder Kellerkneipe dar. Hier sollen die Veranstaltungen einfach Gelegenheiten für Fans sein, um sich zu treffen. Diese Atzedatze-Fan-Kneipen…
Weiterlesen
Zur Startseite