Steve „Zetro“ Souza: Alle wollten wie Exodus klingen, nicht wie Metallica

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Souza sieht Exodus, bei denen er erst allerdings erst 1987 das erste Mal am Mikro stand, nicht nur als eine Begründer-Band des Thrash Metals an – nein, laut ihm sie haben diese Stilrichtung nicht nur mitgeformt, sie sind diejenigen, welche den Thrash ursprünglich erfunden haben. Die „Big Four“ des Achtziger-Jahre-Thrash, bestehend aus Metallica, Slayer, Megadeth und Anthrax, die ihre Karrieren alle zeitgleich mit der Gründung im Jahre 1981 begonnen haben, seien nicht die Vorbilder gewesen.

„Ich habe in der Bay Area gelebt, als der Metal geboren wurde – und jeder wollte so sein wie Exodus. Das beginnt bei Possessed, Legacy und Death Angel. Es war nicht unbedingt Metallica, es war Exodus.“

Es soll zu dieser Zeit eine Menge Konkurrenzdenken gegeben haben. Jeder habe versucht die Nummer 1 zu werden und dadurch hätten sie damals alles und jeden aus den Augen verloren. Souza betont, jeder habe damals erkannt, dass nur die Starken überleben. Im Gegensatz dazu hat sich in der heutigen Zeit einiges geändert – sie gönnen sich gegenseitig ihre Erfolge und freuten sich für den jeweils anderen.

Ich war damals noch nicht mal in der Band, aber selbst die Jungs von Slayer meinten: „So müssen wir sein. Wir müssen genau wie diese Typen sein.“

Damals war Steve noch in der Band Legacy, die später zu Testament werden sollte. Die Alben KILL‘ EM All (Metallica) und FISTFUL OF METAL (Anthrax), die damals erschienen, würde Souza nicht zwangläufig als Thrash bezeichnen; was Slayer und evtl. auch noch Megadeth gemacht haben, lässt sein kritisches Auge allerdings durchgehen. Trotzdem – Exodus sind in seinen Augen die wirklichen Begründer, die diese Stilrichtung initiiert haben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dave Mustaine: "Ich war das Alpha-Männchen in Metallica"

Megadeth-Frontmann Dave Mustaine hat bekanntlich anfangs bei Metallica gespielt. Laut seiner eigenen Aussage war er in seiner kurzen Zeit bei der Band allerdings sogar das Alpha-Männchen in der Gruppe. Dies sagte der 60-Jährige im Interview mit dem britischen "Classic Rock"-Magazin. Dabei wurde Mustaine auf einen Kommentar in seiner Autobiografie ‘Mustaine: A Heavy Metal Memoir’ angesprochen, in dem er sich als "Anführer der Band" bezeichnet hatte. Kannst du mal? Der "Classic Rock"-Journalist fand dieses Statement komisch, da die beiden Band-Gründer James Hetfield und Lars Ulrich selbst solche Alpha-Männchen sind. Dem entgegnete Dave Mustaine: "Oh nein. Innerhalb der dreien von uns bin…
Weiterlesen
Zur Startseite