Tom Sanford bereut das Bild von Dimebag Darrells Ermordung nicht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Homepage von Tom Sanford wurde geflutet von Hass-Mails aufgebrachter Pantera-Fans. Ein Bild von der Ermordung des Gitarristen Dimebag Darrell zu malen, sei einfach geschmacklos. Der Maler selber meldete sich jetzt mit diesen Worten zur Kontroverse:

„Das Bild war nicht verletzend gemeint, aber ich bereue keineswegs, es entworfen zu haben. […]

In vielen Emails wurde ich verflucht und mir wurde vorgeworfen, geschmacklos zu sein und den Tod von Dimebag auszunutzen. Ich fürchte, ich bin bei beidem schuldig. […]

Als ich 2005 das Bild gemalt habe, ging es mir nicht um die Fans, sondern darum, die Tragödie als einen wichtigen Moment der Geschichte in unserer medial übersättigten Welt festzuhalten. Normalerweise haben die Nachrichten immer Bilder zu allem, nur hier gab es keine. Es gab nur Zeugenaussagen. Ich konnte also das vielleicht einzige Bild entwerfen – und ja, ich habe die Situation ausgenutzt.

Ich dachte mein Gemälde könnte helfen, die Situation in Erinnerung zu halten.“

Ob sich die Metal-Gemeinde mit dieser Erklärung zufrieden geben wird, bleibt allerdings abzuwarten. Der Mail-Ansturm auf die Website von Tom Sanford dürfte jedenfalls so schnell noch nicht nachlassen.

Weitere Artikel zu Dimebag Darrell:
+ Gemälde von Dimebag Darrells Ermordung unterm Hammer
+ Biografie über Ex-Pantera-Gitarrist Dimebag Darrell geplant
+ Statue für ermordeten Pantera Gitarristen Dimebag Darrell

teilen
twittern
mailen
teilen
Deshalb vermeiden Sabaton politische Aussagen

Die schwedischen Heavy/Power-Metaller Sabaton haben sich auf Nachfrage zu ihrer Zurückhaltung hinsichtlich öffentlich politischer Aussagen im Rahmen ihres Künstlerdaseins geäußert. Die Band machte in der Vergangenheit bereits mehrfach klar, dass sie „unpolitisch“ wäre. Doch eine solche Haltung impliziert schnell ein privilegiertes Desinteresse – sich aus Bequemlichkeit aus kontroversen Angelegenheiten herauszuhalten. Gleichzeitig werden kritische Stimmen laut, "Stille" würde gegebene Strukturen – insbesondere in Bezug auf soziale, gesellschaftliche und ökonomische Missstände – aufrechterhalten. Kriegsthematik doch politische Zurückhaltung? Bei genauerer Betrachtung der Sabaton-Inhalte fällt auf, dass die Themen Kampf und Krieg eine zentrale Rolle einnehmen. Themen, die im historischen Kontext zwangsläufig politischen Ursprungs…
Weiterlesen
Zur Startseite