Tunnelblick: Gary Holt (Exodus)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

THE ATROCTIY EXHIBITION…EXHIBIT A ist seit Oktober 2007 auf dem Markt, eine Tour in Europa steht kurz bevor und auch der zweite Teil der ATROCTIY EXHIBITION ist schon für 2008 angekündigt.

Da lohnt es sich natürlich, den bestens aufgelegten Exodus-Gitarristen Gary Holt ans Mikro zu holen und mit ihm über seine musikalische Heimat Heavy Metal zu quatschen.

Und der Suchende, der sein Leben dem allmächtigen Riff verschrieben hat, spricht sichtlich gerne über alte Klassiker und den Geist des Heavy Metal:


Was hat dich zum Heavy Metal gebracht?

Das ist eine schwere Frage. Für mich fing alles mit Hard Rock an – aber je härter es war, desto besser! Von dieser Basis entwickelte sich dann die Liebe zu Judas Priest und Iron Maiden. Dann zog die ganze NWOBHM-Sache in meine Leben ein.


Wer verkörpert für dich den Metal am meisten und warum?

Rob Halford. Der Typ ist immer komplett Metal gewesen, und nichts anderes. Er hält immer noch voller Stolz die Metal-Fahne für uns alle hoch.

Was ist das beste Metal-Album aller Zeiten?

Rainbow – RISING. Ein anderes Album musst du nicht besitzen.


Was ist die wichtigste Metal Band ever für dich?

Da gibt es für mich ziemlich viele, aber Venom und Angelwitch hatten einen extrem starken Einfluss auf mich. Es war damals, als hätte ich nie vorher Metal gehört, als ich diese beiden Bands zum ersten Mal kennen lernte.

Was bedeutet Heavy Metal für dich generell: Lifestyle oder Musik?

Metal bedeutete früher viele Drogen und eine menge Zerstörung. Für mich ist es eine Form des Lebens. Es steht für ein Leben, das voll und ganz der Suche nach dem allmächtigen Riffs gewidmet ist.


Was ist die Zukunft des Heavy Metal – was passiert als nächstes?

Wer weiß das schon? Das geile am Heavy Metal ist es ja, dass es keine Regeln und keine Grenzen gibt. Mach was dir gefällt – scheiß auf den Rest.

Was war das verrückteste, das du als Metal-Musiker jemals gemacht hast?

Haha, da gibt es viel zu viel um es überhaupt zu zählen – und die meisten Sachen waren weit jenseits von dem, was andere so gemacht haben!


In welchem Land gehst du am liebsten auf Tour – und warum?

Schwer zu sagen. Europa war jahrelang unsere Heimat, aber auch Japan und Südamerika sind cool. Australien war auch außergewöhnlich.

Was war der größte Fehler, den du in deiner Karriere bisher begangen hast?

Den Vertrag damals mit Capitol Records zu unterschreiben.

Was war der Höhepunkt deiner Karriere bisher?

Seit ein paar Jahren ist alles ein anhaltender Höhepunkt!

Was sind die 5 wichtigsten Metal-Alben aller Zeiten – ohne spezielle Reihenfolge?

Rainbow – RISING
Angelwitch – ANGELWITCH
Venom – BLACK METAL
Metallica MASTER OF PUPPETS
Exodus – BONDED BY BLOOD natürlich!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Cliff Burton wäre heute 62 Jahre alt geworden

Clifford Lee "Cliff" Burton wurde am 10. Februar 1962 in Castro Valley (Kalifornien) geboren. Im Kindesalter begann er, Klavier zu spielen, stieg allerdings schnell auf den Bass um und entwickelte eine unorthodoxe Spielweise: Anders als seine Musikerkollegen, die Plektren verwendeten, spielte Cliff ausschließlich mit den Fingern. In modischer Hinsicht etablierte er ein in der Metal-Szene ungewohntes Kleidungsstück als sein Erkennungsmerkmal: die Schlaghose. Sein Mut zur Andersartigkeit ließ ihn zur musikalischen Koryphäe werden. Der lange Weg zu Metallica Nach der High School stieg Cliff zunächst bei der Band Trauma ein, mit der er zwei Jahre lang auftrat. Während eines Gigs wurden…
Weiterlesen
Zur Startseite