Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Yamaha warnt davor sich selbst in Equipment-Cases zu verstauen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Flightcases sind für Musiker von unschätzbarem Wert und helfen dabei Equipment so unbeschadet wie nur möglich am gewünschten Konzertort ankommen zu lassen. Was bei Instrumenten und Equipment funktioniert, kann man selbst doch sicher auch für den Transport oder besser gesagt für die Flucht nutzen, dachte sich der ehemalige Nissan-Manager Carlos Ghosn.

Um den Behörden zu entkommen, die ihm finanzielles Fehlverhalten vorwarfen, versteckte er sich selbst in einem Instrumentenkoffer und unternahm eine lange Reise, die eine Zugfahrt und zwei Flüge über internationale Grenzen beinhaltete. Zuvor hatte Ghosn eine private Band für eine Silvesterparty in seinem Haus gebucht. Er sprang anschließend, als die Band zusammenpackte, in ein speziell für die Flucht modifiziertes Flightcase.

Eine private Sicherheitsfirma brachte die „Fracht“ dann mit dem Zug von Tokio nach Osaka, wo sie in ein Flugzeug nach Istanbul (Türkei) und anschließend nach Beirut (Libanon) gebracht wurde. In den Sozialen Medien wurde, nachdem diese Nachricht bekannte wurde, der Hashtag #CarlosGhosnChallenge ins Leben gerufen, mit dem nun viele Leute Fotos und Videos von sich selbst posten und versuchen, in verschiedene Koffer für Musikinstrumente zu passen.

Der weltweite Instrumenten- und Zubehörhersteller Yamaha, der in Japan ansässig ist, hat in der vergangenen Woche dann einen ungewollt witzigen Tweet über den Vorfall verfasst:

Übersetzt liest sich dort in etwa: Wir werden den Grund nicht erwähnen, aber es gab viele Tweets über das Klettern in große Musikinstrumentenkoffer. Eine Warnung nach einem unglücklichen Unfall wäre zu spät, deshalb bitten wir alle, es nicht zu versuchen.“

 

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Gesichtslos: Übersicht der größten und wichtigsten Masken-Bands

Man blickt nicht wirklich ins Gesicht Satans, wenn dieses keine triefende, monströse Maske trägt, stattdessen noch zu menschlich ist. Auf diesem Weg trifft Heavy Metal auf Theatralik. Masken und gigantische Kostüme verleihen dem Bühnenbild eine ganz andere Gestalt. Die Show wirkt durchdachter, die Band wird zu Kunst. Manche Bands gehen sogar so weit, dass sie sich gar nicht ohne entsprechend vermummtes Gesicht blicken lassen. Wir haben für euch eine Übersicht der größten und wichtigsten Bands zusammengestellt, die für gewöhnlich nicht ohne ihr ganz spezielles Bühnenoutfit live zu erleben sind. Ghost Nach jedem Album-Zyklus stirbt ein Charakter. Erster der Ghost-Linie war Papa Emeritus…
Weiterlesen
Zur Startseite