Premieren

Sludge-Premiere: Hört ‘We’re Taking This’ von Kylesa

Vom neuen Album ULTRAVIOLET

Kylesa gehören zu den ganz großen Hoffnungsträgern im Sludge und Southern Metal. Mit dem neuen Album ULTRAVIOLET werden sie diesen Status untermauern. Der erste Song feiert jetzt Premiere!

Die US-Sludger Kylesa um Frontfrau Laura Pleasants konnten mit SPIRAL SHADOW (2011) einen großen Sprung nach vorne machen. Jetzt steht der Nachfolger an: ULTRAVIOLET erscheint am 24.05.2013.

Schon jetzt feiert der erste Song aus ULTRAVIOLET Premiere. Bei uns hört ihr ‘We’re Taking This’ von Kylesa zuerst!

---

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Jetzt Fan auf Facebook werden:



Kylesa Live

Konzertbericht

Kylesa + Circle Takes The Square + KEN mode
München: Hansa 39
Besucher: ca. 200

Tags: Kylesa / Konzertbericht / Live

Kylesa 5 Stars

From The Vaults Vol. 1

Sludge Metal

Tags: FROM THE VAULTS VOL. 1 / Kylesa / Review

Kylesa 6 Stars

Spiral Shadow

Sludge

Tags: Baroness / Jakob Kranz / Kylesa / Mastodon / Spiral Shadow

Kylesa - Static Tensions 6 Stars

Eine ganze Weile hat das neue und vierte Album der Amis Kylesa für sich in Anspruch genommen. Zeit, welche die Band brauchte, um ihrem ohnehin tonnenschweren Koloss aus Metal, Sludge- und Postcore neue Wege aufzuzeigen. Das Monstrum selbst zeigt sich auf STATIC TENSI-ONS vielschichtiger und dennoch kompakter als bisher. Der Mut, die Fühler auszustrecken und nicht nur in etwas melodischeren und psychedelischeren Gebieten fruchtbaren Nährboden zu suchen, sondern auch weiter hinab in die tiefen und schweren Dimensionen des Raumes vorzudringen, zahlt sich hörbar aus. Kylesa schaffen es, trotz musikalischer Radiusvergrößerung direkter und griffiger, gleichzeitig aber auch abstrahierter und epischer zu klingen als auf ihrem bisherigen Schaffenswerk. Die Doppel-Schlagzeug-Besetzung (was an sich schon etwas Besonderes ist), sorgt unermüdlich für eine nervenaufreibende, zu keiner Zeit aber unpassend wirkende Rhythmusbasis, auf der mal mit viel Getöse, mal durch überquellend halluzinogen wummer...

Tags: Kylesa / Static

Kylesa - Time Will Fuse It's Worth 4 Stars

Metal-Avantgardisten mögen keine großen Verkaufszahlen erzielen, sind als innovative Idealisten aber fester Bestandteil der Szene. Pioniere wie Mike Patton, Heimet oder Converge bekommen für ihre oft schrillen Töne nach wie vor viel Beachtung - vor allem die der Medien. Kylesa schlagen in eine ähnliche Kerbe: Dem Fünfer als Georgia geht es erklärtermaßen darum, die Grenzen des Metals zu erweitern. So mischen sie munter Elemente aus Thrash, Punk, Hard- und Noisecore zu einem die Ohren spaltenden Hörerlebnis. Immer wieder bricht das Quintett mit tradierten Hörgewohnheiten, indem es abrupte Brüche und Tempowechsel integriert. 'What Becomes An End' etwa beginnt als zornige Punk-Hymne, wird dann von einem Stakkato unterbrochen, das plötzlich langsamer wird, um am Ende das Anfangsthema wieder aufzugreifen. Allein die beiden Trommler verbreiten einen wahnsinnig brachialen Sound, der von zwei wütend riffenden Gitarren, einem kolossalen Bass sowie den herrischen Grunz-Vocals von Laura Pleasant...

Tags: Kylesa / Time

Kylesa - To Walk A Middle Course 4 Stars

Sehr roh und unbehandelt kommt TO WALK A MIDDLE COURSE aus den Boxen, und das war sicherlich auch so beabsichtigt: Kylesa aus dem US-Staat Georgia beziehen ihre urwüchsige Kraft aus doomigen Riffs in bester EyeHateGod- und Crowbar-Tradition, sind dabei aber weniger Metal als die Letztgenannten, sondern eher dem schmutzigen Sound von Krach-Epigonen wie den Melvins oder Fudge Tunnel zugetan. Deren früherer Sänger/Gitarrist Alex Newport fungiert hier denn auch als Produzent und hat sicherlich dazu beigetragen, die destruktive Energie von Songs wie In Memory' oder 'Crashing Slow' einzufangen. Eigenständigkeit beziehen Kylesa außerdem aus der ungewöhnlichen Kombination einer weiblichen und einer männlichen Schreistimme, die sich gut ergänzen und für Abwechslung sorgen. Weder Phillip Cope noch Laura Pleasants nehmen sich dabei viel in Sachen Aggressivität, und während seine Parts etwas an Lou Koller von Sick Of It All erinnern, klingt ihr Geschrei nach punkigeren F-Minus. Die Verbindung...

Tags: A / Kylesa

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.