Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

25 Jahre LEFT HAND PATH

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Entombed-Debüt LEFT HAND PATH gehört zu einem der prägensten Alben des schwedischen Death Metal. Nicke Andersson, LG Petrov, Alex Hellid und Uffe Cederlund lassen den Einfluss von Bands wie Slayer, Sodom, Napalm Death sowie den US-Todesblei-Artisten Morbid Angel zu dem, später unter dem Begriff „Sunlight Sound” bekannten, Schwedentod verschmelzen, der den Urknall des skandinavischen Death Metal bedeutet. Der METAL HAMMER hat sich mit LG Petrov getroffen und blickt zusammen mit dem Entombed-Urgestein zurück auf LEFT HAND PATH.

Seht in der Galerie oben außerdem alle Alben von Entombed!

Wie würdest du den sagenumwobenen Sunlight- Sound beschreiben?
„Man sollte diesen Sound besser mit eigenen Ohren hören, als ihn sich beschreiben zu lassen. Wenn man LEFT HAND PATH auflegt, weiß man sofort, warum dieser Sound so legendär geworden ist. Ich glaube, den Anstoß gab bereits Leif Cuzner zu unseren Nihilist-Zeiten. Er hatte sämtliche Regler an seinem Verstärker aufgedreht – und es klang fantastisch. Bei LEFT HAND PATH wurde dieser Sound mit einem Boss-Verzerrer perfektioniert. Manche Leute schienen damals von dieser Herangehensweise schockiert, aber das Gerede hat uns nicht interessiert. So muss Death Metal einfach klingen. Ich habe auch heute noch kein Problem damit, wenn alles voll aufgedreht ist. Solange die Boxen mitmachen, ist doch alles gut.”

Erinnerst du dich noch an die ersten Reaktionen auf LEFT HAND PATH?
„An Details kann ich mich nicht mehr erinnern, aber ich weiß noch, dass wir schnell mit Unmengen von positiven Feedbacks überflutet wurden. Die Leute konnten kaum glauben, dass wir noch so jung waren. Viel Geld haben wir damit nicht verdient, aber das war uns auch nicht wichtig. Dieses Gefühl, endlich das eigene Album in Händen halten zu können, hätte man nicht in Geld aufwiegen können.”

Wann hast du zum ersten Mal realisiert, dass ihr mit LEFT HAND PATH weitaus mehr als nur ein Album aufgenommen habt?
„Das kam nach und nach, als Leute begannen, unser Album mit anderen zu vergleichen, die für mich zu den Größten gehörten. Da wurde mir langsam bewusst, dass wir wohl etwas wirklich Gutes gemacht haben. Das Schöne daran ist, dass es bis heute anhält. Es ist immer etwas ganz Besonderes, wenn wir die Songs von LEFT HAND PATH spielen. Das kann ich deutlich in den Augen der Fans sehen. Die Songs sind ein Teil der weltweiten Metal-Historie geworden.”

Noch mehr dazu lest ihr nur in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 06/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER Podcast – Folge 11

Für die einen scheint die Zeit stillzustehen – die anderen powern durch den Dauer-Lockdown wie Wacken-Gänger am ersten Festival-Tag durchs öffnende Tor ins Infield. Saltatio Mortis lassen sich von nix ausbremsen: Nach dem Erfolg von FÜR IMMER FREI (ihrem vierten Nummer-Eins-Album in Folge) bringen sie die neuen Songs jetzt endlich auf die Bühne – mit ihrem ersten Konzert seit 15 Monaten, und dem ersten in einem neuen Line-up. Auch sonst sind sie umtriebig, rocken YouTube, TikTok, die Podcast-Landschaft und den Pop-Barden Sasha. Saltatio Mortis zu Gast im METAL HAMMER Podcast Jede Menge aufzuarbeiten also mit unseren Talk-Gästen Jan "Jean Méchant,…
Weiterlesen
Zur Startseite