Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

AC/DC: Auftragsmord-Anklage gegen Phil Rudd fallengelassen

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Laut Stuff.co.nz hat die neuseeländische Polizei die Anklage gegen AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd fallengelassen. Rudd war gestern verhaftet worden unter dem Vorwurf er solle den Mord an zwei Personen in Auftrag gegeben haben. Außerdem fand die Polizei bei einer Hausdurchsuchung Amphetamine und Kannabis.

Der Anwalt des AC/DC-Schlagzeugers, Paul Mabey erklärte am Freitagabend neuseeländischer Zeit, dass der Staatsanwalt Greg Hollister-Jones nach einem Treffen mit Mabey und der Polizei die Anklage zurückgezogen habe.

„Mir wurde von Staatsanwalt Hollister-Jones mitgeteilt, dass er den Polizeibericht durchgegangen sei sowie die Beweise, die für eine Anklage wegen versuchten Auftragsmord sprechen würde“, so Rudds Anwalt Maybe.

„Daraufhin hat er den Eindruck erhalten, dass es nicht ausreichend Beweise gibt, um diese Anklage zu rechtfertigen. Er hat die Anklage mittlerweile zurückgezogen. Sie hätte nie erhoben werden dürfen“, ergänzt Maybe und verweist auf den erheblichen Imageschaden seines Klienten.

„Der Schaden für Mr. Rudd ist nicht abzuschätzen. Es stellt sich die Frage, wie sorgfältig diejenigen vorgegangen sind, die für seine Verhaftung verantwortlich waren“, kommentiert Maybe das Verhalten der Polizei, die ohne Konsultation der Staatsanwaltschaft die Anklage erhoben hatte.

Die neuseeländische Polizei sieht ihr Vorgehen als rechtens an wie ein Sprecher mitteilte. Trotz der nun nichtigen Anklage wegen Auftragsmordes muss sich AC/DC-Drummer Rudd nach wie vor wegen des Besitzes von Kannabis und Amphetamine sowie der Androhung von Mord verantworten. 

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC: Über 100.000 gedenken Bon Scott

Am 1. März haben sich mehr als 100.000 Menschen in Perth zusammengefunden und dem vor 40 Jahren gestorbenen AC/DC-Frontmann Bon Scott gedacht. Der legendäre Sänger wurde im dortigen Fremantle Cementary beerdigt. So hatten die Organisatoren den Canning Highway für Fahrzeuge gesperrt, um dort ein Straßenfest namens "Highway To Hell" auszurichten (siehe Video unten). Herzensangelegenheit für Australier Dabei fuhren acht Lastwagen mit acht verschiedenen Bands (darunter Steve ’N’ Seagulls, Shonen Knife und Amyl And The Sniffers) über die abgeriegelte Straße, die allesamt ihre eigenen Versionen von AC/DC-Hits zum Besten gaben. Die Veranstalter rühmen sich damit, die größte beziehungsweise längste Bühne der…
Weiterlesen
Zur Startseite