AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd wegen Cannabis-Besitz verurteilt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Argumentationslinie des Verteidigers war klar: Phil Rudd habe mit den gefundenen 27 Gramm Cannabis wirklich wenig besessen, reise extrem viel um die Welt, habe richtig viel Geld für gute Zwecke gespendet und sollte deswegen nicht verurteilt werden.

Die Staatsanwältin sah das anders. Er habe Russisches Roulette gespielt, als er Cannabis kaufte. Gerade mit seinem Alter und seiner Vorbild-Funktion hätte er sich den Folgen bewusst sein müssen, die es haben kann, wenn man schlichtweg das Gesetz ignoriere.

Sie verurteilte Phil Rudd zu 250 Dollar Strafe. Die Prozesskosten hat er ebenfalls zu tragen. Finanziell ist das dem Schlagzeuger natürlich herzlich egal. Wenn er nun allerdings zum Beispiel in die USA einreisen möchte, muss er angeben, wegen Drogenbesitzes verurteilt worden zu sein, wie neuseeländische Medien berichten.

Kommentar des geschassten AC/DC-Schlagzeugers nach der Verhandlung: „I’m not a bad person.“

Weitere Artikel zu AC/DC:
+ Video: Fans, die AC/DC weltweit hinterher reisen
+ AC/DC spielen mit BLACK ICE die zweit-erfolgreichste Tour aller Zeiten
+ Als Support-Band bei AC/DC – Boon berichten

teilen
twittern
mailen
teilen
Auf Distanz: Songs über Einsamkeit und Sehnsucht

Mehr und mehr Menschen infizieren sich tagtäglich mit dem Virus, das unsere Welt seit Monaten in Atem hält. Je steiler die Kurven in die Höhe schossen, desto wichtiger wurde: Abstand. Politikerinnen mahnen uns: wahrt Distanz, von knittrigen Plakaten tönt es: 1,5 Meter mindestens. Was Menschen hingegen für ihre seelische Gesundheit brauchen, ist das komplette Gegenteil: Nähe. Seit einigen Tagen befindet sich Deutschland im zweiten Lockdown. An Nähe zu anderen Personen, außer denen des eigenen Haushalts, ist nicht zu denken. Viele fühlen sich erneut einsam, andere wurden selbiges Gefühl in der Zwischenzeit gar nicht erst los. Folgende Songs fangen jene Emotion,…
Weiterlesen
Zur Startseite