Toggle menu

Metal Hammer

Search

Alice In Chains: Mike Starr ist tot

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mike Starr ist verstorben. Die Leiche des ehemaligen Bassisten von Alice In Chains wurde am gestrigen Dienstag, 8.3.2011, in seiner Wohnung in Salt Lake City, Utah aufgefunden. Die Todesursache des 44-jährigen ist bisher nicht bekannt.

Bereits 1993 trennten sich die Wege von Mike Starr und Alice In Chains. Im Jahr davor veröffentlichte die Band ihr Erfolgsalbum DIRT. Starrs Nachfolge-Projekt Sun Red Sun mit den ehemaligen Black Sabbath-Musikern Ray Gillen und Bobby Rondinelli konnte nicht an den Erfolg von Alice In Chains anknüpfen.

Alice In Chains-Sänger Layne Staley erlag 2002 einer Überdosis, doch die Band reformierte sich und konnte mit William DuVall am Mikrofon und dem Album BLACK GIVES WAY TO BLUE (2009) einen großen Comeback-Erfolg feiern. Mike Starr war wiederum nicht mit an Bord.

Zuletzt machte ex.Alice In Chains-Bassist Mike Starr von sich reden, als er 2009 in der TV-Sendung ‘Celebrity Rehab’ versuchte, seine Heroinsucht zu kurieren. Erst im Februar diesen Jahres wurde er wegen Besitzes verschreibungspflichtiger Medikamente verhaftet.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor: Drogen verhindern Kreativität

Corey Taylor hatte selbst mit Suchtproblemen zu kämpfen und kennt daher den Unterschied, ob man mit oder ohne Drogen- beziehungsweise Alkoholeinfluss auf der Bühne steht. Selbiges gilt für das kreative Arbeiten an Songs oder Texten. Der Slipknot- sowie Stone Sour-Frontmann fühlt sich mit seiner Abstinenz deutlich besser. Ob es nun Legende oder Wahrheit ist – oder gar von Person zu Person verschieden –, lässt sich nicht eindeutig belegen. Doch Corey Taylor hat eine klare Meinung dazu. "Ich denke, das wird von denjenigen Musikern behauptet, die selbst süchtig sind. Sie wollen andere glauben machen, dass es ohne chemische Hilfsmittel schwieriger sei,…
Weiterlesen
Zur Startseite