Toggle menu

Metal Hammer

Search

Angus Young über das schwerste AC/DC-Album ihrer Karriere

von
teilen
twittern
mailen
teilen
Sonderheft METAL HAMMER LEGENDEN: AC/DC
Sonderheft METAL HAMMER LEGENDEN: AC/DC

In unserem Sonderheft METAL HAMMER LEGENDEN: AC/DC zeichnen wir die Geschichte der wichtigsten Rock-Band der Welt nach, lassen Fans, Strippenzieher und Ex-Musiker zu Wort kommen, zeigen viele teils rare Fotos, liefern Steckbriefe, Reviews aller Alben, zwei Mega-Poster und ein brandneues Interview zum Album ROCK OR BUST!

Hier lest ihr einen Auszug aus dem exklusiven Interview mit Cliff Williams und Angus Young zum neuen Album ROCK OR BUST, der kommenden Tour und dem Gesundheitszustand von Malcolm Young.

METAL HAMMER: Die Entstehungsumstände von ROCK OR BUST waren extrem schwierig. Es ist das erste Album in eurer Geschichte, das ohne deinen Bruder und Band-Gründer Malcolm entstanden ist. Angus, du bist nunmehr der alleinige Song-Verantwortliche. Hat das nicht immensen Druck auf dich ausgeübt?

Angus: Die Tatsache, dass Malcolm mein Bruder und damit Familie ist, hat allein schon Druck auf mich ausgeübt. Es war immer schon so, dass wir uns, was Song-Ideen angeht, ausgetauscht haben und der eine den anderen immer nach seiner Meinung gefragt hat. Daraus ergab sich ein grundlegender gegenseitiger Respekt für die Vorstellungen des anderen.

Malcolm hatte für meine Ideen immer ein offenes Ohr, und gleichzeitig haben wir uns als Brüder immer offen und ehrlich die Meinung gesagt. Wir waren seit jeher unsere stärksten Kritiker und haben gemeinsam entschieden, was gut für die Band ist und was vielleicht nicht so toll für AC/DC rüberkommt.

>>> Alle Fakten zum neuen AC/DC-Album ROCK OR BUST und der Tour 2015

Das alles nun mehr oder minder alleine entscheiden zu müssen, war keine einfache Angelegenheit für mich. Im gleichen Atemzug war Malcom aber auch immer schon derjenige, der mich dazu ermutigt hat, mein eigenes Ding zu machen und den Ball am Laufen zu halten.

METAL HAMMER: Wann hast du zuerst bemerkt, dass es Malcolm gesundheitlich schlechter geht?

Angus: Als wir mit BLACK ICE fertig waren, sind bereits die ersten Symptome seiner Erkrankung aufgetaucht. Man merkte, dass mit ihm etwas nicht ganz stimmt. Kurz darauf bekam er dann seine Diagnose. Ich habe ihn sofort gefragt, ob er weitermachen kann, und das wollte er um jeden Preis. Solange er dazu in der Lage sei, würde er alles weiter durchziehen wie bisher. Genau das haben wir dann auch gemacht.

Bis schließlich für ihn der Punkt kam, an dem er realisiert hat, dass er tatsächlich nicht mehr kann. Hauptsächlich aufgrund des fortgeschrittenen Stadiums seiner Demenz. Die große Frage für uns war schließlich, ob wir als Band nun wirklich weitermachen wollen und können. Also habe ich jeden einzelnen angerufen und direkt gefragt.

Cliff: Wir wollten alle weitermachen.

[…]

METAL HAMMER: Wie geht es Malcolm momentan?

Angus: Er ist in den besten Händen, und alle kümmern sich rührend um ihn. Medizinisch und von seiner Familie bekommt er jede erdenkliche Unterstützung. Er ist glücklich – zumindest, soweit das sein Gesundheitszustand zulässt. Ich kann es auch nur von außen beurteilen. Er sieht gesund und glücklich aus. Demenz ist eine üble Krankheit, schwer für andere zu begreifen. Aber er wirkt zufrieden.

>>> Jetzt bestellen! METAL HAMMER LEGENDEN: AC/DC mit allem zur Band, dem neuen Album, Reviews, Fotos, Postern und mehr!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Sonderheft METAL HAMMER LEGENDEN

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Polizei vertreibt Bison mit AC/DC

Den Yellowstone Nationalpark sollte man ehren und am besten auch besuchen, solange es ihn noch gibt. Streift man dort herum, kann man unter anderem riesige Wildrinder bestaunen, die auch gerne mal Straßen überqueren. Jüngst allerdings machte ein Bison mitten auf einer Straße Rast und bewegte sich nicht mehr von Ort und Stelle. Dass sich die Rinder auf der Straße tummeln, ist nichts Unübliches im Nationalpark und gern genutztes Fotomotiv für Touristen. Normalerweise geben sie den Weg für Autofahrer auch rasch wieder frei. Doch diesmal wollte eines dieser possierlichen Tierchen einfach nicht weichen. Diese "Notlage" rief das Gallatin County Sheriff-Büro auf…
Weiterlesen
Zur Startseite