Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte




Arch Enemy: Female-Fronted Metal ist absurde Kategorie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während eines Interviews von CrypticRock.com mit Arch Enemy-Sängerin Alissa White-Gluz und Gitarrist Michael Amott, hat die Sängerin erklärt, warum sie die Bezeichnung Female-Fronted Metal für wenig sinnvoll hält.

„Ich denke es ist absurd eine Musik-Kategorie Female-Fronted Metal zu nennen“, so die Arch Enemy-Frontfrau. „Schaut man sich Bands wie Otep, Epica oder Arch Enemy an, merkt man schnell das sie nicht im Geringsten ähnlich klingen.

Egal ob Lacuna Coil, Huntress oder irgendeine andere Band, die man nennen könnte; dass sind alles verschiedene Arten von Metal“, so die Arch Enemy-Sängern (Ex-The Agonist). „Dass die Sängerinnen das gleiche Geschlecht haben, sagt überhaupt nichts über den Sound der Band aus.“

Den Vorteilen der Kategorie ist sich die Arch Enemy-Stimme zwar bewusst, sieht sie aber zwiespältig. „In gewisser Weise ist es Fluch und Segen, denn es gibt einige Fans, die eine Band allein deswegen unterstützten, weil eine Frau in der Band ist und das ist cool, wenn es das ist, was sie tun wollen.

Aber es ist schon seltsam, denn nicht jede dieser Gruppen ist gut und andere Bands mit männlichen Sängern erhalten so vielleicht weniger Aufmerksamkeit“, wägt die Arch Enemy-Frontfrau ab. „Auf der anderen Seite, wollen manche eine Band nur deshalb nicht akzeptieren, weil eine Frau dabei ist.

Als ich mich noch nicht etabliert hatte (…) kamen häufiger Sprüche der Art: ‚Hey, du bist heiß’. (…) Mittlerweile denke ich nicht mehr darüber nach, ich mache das schließlich schon eine Weile“, ergänzt die Arch Enemy-Sängerin.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Deine Chance: Werde Nachwuchs-Journalist beim METAL HAMMER

Deine Leidenschaft ist Metal und Du willst als Journalist über Musik berichten, spannende Interviews führen und Reportagen schreiben? Dann bieten Dir METAL HAMMER und die Axel Springer Akademie in Berlin eine tolle Chance: Deutschlands fortschrittlichste Journalistenschule ermöglicht auch kommendes Jahr bis zu 40 Nachwuchs-Talenten eine erstklassige Ausbildung zum Redakteur in einem der führenden Medienunternehmen Europas. Die Akademie vermittelt Dir das gesamte Handwerk – von der investigativen Recherche über alle journalistischen Disziplinen und Darstellungsformate bis hin zur Arbeit vor und hinter der Kamera. Die Zukunft der Medien mitgestalten, das geht so: Zuerst lernst Du in einem kleinen Team an der Akademie…
Weiterlesen
Zur Startseite