As I Lay Dying: Tim Lambesis wird der Prozess gemacht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Neue Details im Fall Tim Lambesis: Der As I Lay Dying-Frontmann, der im Mai wegen des Mordauftrages an seiner Frau festgenommen wurde, hatte womöglich familiäre sowie finanzielle Motive.

In einer Voranhörung hat nun der verdeckte Ermittler, der sich ihm damals als Auftragskiller ausgab, ausgesagt und bisher unbekannte Details bekanntgegeben, das Video dazu findet ihr unten.

So soll ihm Lambesis einen Umschlag mit 1.000 US-Dollar, Fotos seiner Frau und dem Sicherheits-Code vom Tor ihres Hauses überreicht haben. Außerdem soll er ihm Termine genannt haben, an denen Lambesis als Alibi bei den Kindern sei.

Desweiteren soll er dem Ermittler bei dem Treffen eindringlich gesagt haben, dass er seine Frau tot sehen will und hat diesem auch die Hintergründe näher beleuchtet:

„(Lambesis sagte, dass) er seine Kinder nicht besuchen dürfe, er dürfe sie nicht sehen, und er dürfe sie nicht außerhalb des Staates mit auf Tour nehmen, und das ärgerte ihn. Und die Tatsache, dass seine Frau einen großen Anteil seines Einkommens bekommen sollte – bis zu 60% als Teil der Scheidungsvereinbarung.“

Demnach soll der Richter die Beweislast als ausreichend für ein Gerichtsverfahren ansehen. Am 22.10.2013 findet die Anklageerhebung statt und der Termin für den Beginn des Prozesses soll festgelegt werden.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Guns N‘ Roses verklagen gleichnamigen Waffenladen

Was ist aktuell los bei Guns N‘ Roses? Vergangene Woche erst wurde die Band von einer Zuschauerin ihrer Show in Adelaide, Australien, für ihre „schweren Gesichtsverletzungen“ verantwortlich gemacht, nachdem Sänger Axl Rose sein Mikrofon in die Menge geworfen und sie dabei getroffen haben soll. Nun ziehen die US-amerikanischen Hard-Rocker in einen Rechtsstreit mit einem Online-Waffenhandel, der den Namen ihrer Band trägt. Laut dem City News-Service zumindest haben Rose und Co. eine Klage gegen die Website „Texas Guns And Roses“ eingereicht, weil der Laden „die Marken der Beklagten ausgewählt und übernommen hat, um die Verbraucher in dem Glauben zu lassen, er…
Weiterlesen
Zur Startseite