Toggle menu

Metal Hammer

Search

Azusa: Exklusive Premiere zu ‘Heavy Yoke’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sängerin Eleni Zafiriadou (Ex-Sea + Air), Bassist Liam Wilson (Ex-The Dillinger Escape Plan), Gitarrist Christer Espevoll (Ex-Extol) und Schlagzeuger David Husvik (Ex-Extol) stand der Sinn nach einem neuen Bandprojekt.

Daher präsentieren die vier Musiker am 16. November unter dem Namen Azusa ihr Debütalbum. Die Platte trägt den Titel HEAVY YOKE.

Tracklist:

  1. Interstellar Islands
  2. Heart Of Stone
  3. Heavy Yoke
  4. Fine Lines
  5. Lost In The Ether
  6. Spellbinder
  7. Programmed To Distress
  8. Eternal Echo
  9. Iniquitous Spiritual Praxis
  10. Succumb To Sorrow
  11. Distant call

Den Titeltrack des Albums präsentieren wir euch heute exklusiv mit einem dazugehörigen Musikvideo. Das Lied nimmt seine Hörer dabei mit auf eine Reise in Unbewusste, wie die band berichtet:

„Thematisch beschäftigt sich ‘Heavy Yoke’ mit den unaussprechlichen Wahrheiten, die im Unterbewusstsein lauern. Man kann sie für eine Weile ignorieren, aber früher oder später werden sie einen in der Nacht verfolgen. Sobald man sich schließlich weckt und das Tageslicht hereinlässt, enthüllen dessen heilenden Kräfte universelle Wahrheiten, die Klarheit und Erleichterung bringen.“

Dabei handelt es sich um die dritte Singleauskopplung zur Platte. Die skuril wirkende Szenerie im Video, in der immer mal wieder Scrabble-Spielbretter durch die Luft fliegen, erklärt Liam Wilson wie folgt:

„Das Musikvideo ist eine abstrakte visuelle Metapher über Gewohnheitsschleifen, das Zurückspulen von Zeit und den Verlust von Unschuld. Ästhetisch haben wir uns vorgestellt, wie es aussehen würde, wenn Jonathan Glazer eine Episode von Twin Peaks inszenieren würde.“

Seht hier exklusiv das Musikvideo zu ‘Heavy Yoke’ von Azusa:

teilen
twittern
mailen
teilen
Skálmöld: Exklusiver Album-Stream von SORGIR

Das treibende 'Ljosid' eröffnet den Reigen, und sofort stellt sich mit epischen Chören, den rauen Vocals von Björgvin Sigurðsson und hartem Riffing der richtige Viking Metal-Spirit ein: Skálmöld sind wieder da! SORGIR (Review siehe hier), das sechste Album der Isländer, zeugt von der Reife einer Band, der mühelos der Spagat zwischen Respekt vor den Traditionen des Viking Metal und einer ganz eigenen Klangfarbe gelingt. Epische Melodien, folkloristische Elemente und schroffe Passagen ­gemahnen an die spröde Schönheit der isländischen Heimat von Skálmöld, denen hier mit Stampfern wie 'Gangari' oder dem fesselnden Epos 'Mara' der ganz große Wurf gelungen ist! Hört SORGIR…
Weiterlesen
Zur Startseite