Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Babymetal lernen Metal zu schätzen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die drei Japanerinnen von Babymetal haben auf ihren vielen Konzerten mit Metal-Bands mittlerweile erfahren dürfen, welches Genre sie da eigentlich in ihrem Namen tragen. Das und vieles Andere verrieten sie jetzt in einem Interview mit loudwire.com.

Als wir anfingen, hatten wir keine Ahnung, was Metal-Music ist“, gibt die Sängerin MoaMetal zu. „Aber dank den Möglichkeiten die wir seitdem hatten, konnten wir auf vielen Festivals spielen und uns so viele Metal-Bands nicht nur live anschauen, sondern auch mit ihnen zusammen auftreten. Das hat uns wirklich dabei geholfen, mehr über Metal zu lernen und auch in dem was wir machen besser zu werden.“

„Idol“ und Metal-Fans vereint

Erst vor drei Jahren haben Babymetal ihr erstes Konzert als Headliner in einem kleinen Laden vor etwa 300 Fans gespielt. Seitdem hätte sich viel verändert: „Zu dieser Zeit waren noch vor allem „Idol“-Fans im Publikum“, verrät Su-Metal.

Mittlerweile haben wir nicht nur „Idol“-Fans sondern auch Metal-Fans“

„Idol“ oder „Kawaii“ bezeichnet in der japanischen Pop-Kultur vor allem Junge Frauen zwischen 16 und 24 Jahren, die ihre Bekanntheit einem besonders niedliches Aussehen verdanken und so Berühmtheit erlangen.

Schock-Reaktionen

Auf Facebook haben wir die vor einiger Zeit METAL HAMMER-User um ihre Reaktion auf das japanischen Phänomen Babymetal gebeten. Neben manchem Babymetal-Fan, der sich begeistert über die Meldung zeigte, fielen vor allem die schockierten Metaller auf, die ihren Unmut in lustigen und derben Metal-Memes zum Ausdruck brachten.

Die schönsten Schock-Reaktionen unserer User auf das Babymetal-Album zeigten wir euch hier!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
James Hetfield: Musik rettet mir täglich das Leben

Wenn es um soziale Angelegenheiten oder Wohltätigkeit geht, lassen sich Metallica nicht lumpen. So hat Frontmann James Hetfield beim diesjährigen Benefiz-Event von "Little Kids Rock" mitgemacht. Die Organisation lässt Kindern in den Vereinigten Staaten kostenlos Instrumente und Musikunterricht zukommen. Lebensretter In einer vorab aufgezeichneten Video-Botschaft sagte James Hetfield: "Musik hat mir täglich das Leben gerettet. Sie war mir seit frühen, frühen Tagen eine Leidenschaft. Musik war ein Ventil für mich. Sie war eine Verbindung, sie war mir mein ganzes Leben lang ein bester Freund. Eine Option auf Musik zu haben, Musik an Schulen - ich bin ein Fürsprecher, so eine…
Weiterlesen
Zur Startseite