Barge To Hell: Die Extrem-Kreuzfahrt sticht bald in See

von
teilen
twittern
mailen
teilen
Barge To Hell 2012
Barge To Hell 2012

[Update:] In weniger als einer Woche sticht die Extrem-Kreuzfahrt „Barge To Hell“ endlich in See. Vom 3.-.7.12.2012 geht es von Miami, Florida auf die Bahamas und zurück. Mit an Bord: 40 Bands der harten Sorte!

Mit Exodus, Havok, Necornomicon, Monstrosity, Seita und Headcrusher wurden nun fünf weitere Bands für die „Barge To Hell“ verkündet – vier Namen halten die Veranstalter noch unter Verschluss.

Das bisherige Line-Up der „Barge To Hell“ sieht damit aus wie folgt:

Artillery
At The Gates
Behemoth
Bonded By Blood
Corrosion Of Conformity
Enslaved
Exodus
Grave
Hackneyed
Havok
Headcrusher
Holy Moses
Hypocrisy
Kampfar
Krisiun
Lock Up
Loudblast
Mayhem
Monstrosity
Moonspell
Morgoth
Municipal Waste
Nachtmystium
Napalm Death
Necronomicon
Paradise Lost
Possessed
Rotting Christ
Sacred Reich
Sanctuary
Seita
Sepultura
Six Feet Under
Sodom
Soilwork
Solstafir

Als wäre Metal auf einem Luxus-Kreuzer nicht schon speziell genug (), geht es jetzt ins Extreme:

Auf der „Barge To Hell“ werdet ihr von 40 Bands der vornehmlich härteren Gangart beschallt.

Die Veranstalter von „70.000 Of Metal“ legen nach. 5 Tage und 4 Nächte setzt der Luxus-Kreuzer Segel.

Am 3.12.2012 startet der Extrem-Urlaub von Miama aus Richtung Bahamas. Mit an Bord: 2.000 Metal-Fans und Bands wie

Artillery
At The Gates
Belphegor
Enslaved
Hackneyed
Hypocrisy
Kampfar
Krisiun
Loudblast
Moonspell
Morgoth
Paradise Lost
Possessed
Rotting Christ
Sacred Reich
Sanctuary
Sepultura
Six Feet Under
Sodom
Soilwork
Solstafir

Der Ticketvorverkauf ist gestartet, ab 666 US-Dollar könnt ihr dabei sein. Ahoi!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Barge To Hell
teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: (K)eine saubere Sache

Liebe RockerInnen, Bald ist es so weit: Das Campingequipment wird nach zwei Jahren endlich wieder aus dem Keller geholt und der Festival-Rucksack vorbereitet. Während man es kaum erwarten kann, sich ein Wochenende lang mit seinen Freunden volllaufen zu lassen, gute Musik und – hoffentlich – viel Sonnenschein zu genießen, läuft einem andererseits schon allein bei dem Gedanken an das allseits bekannte blaue Häuschen, das einen dort erwartet, ein enormer Schauer über den Rücken. Wie wir alle wissen, liegt auf Festivals die Hemmschwelle für Hygiene und Sauberkeit ziemlich niedrig – im Vollsuff sind die Prioritäten schließlich anders gewichtet. Zum Duschen und…
Weiterlesen
Zur Startseite