Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bathory: Vor zehn Jahren starb Quorthon

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Juni 2004 verlor die Metal-Szene einen ihrer genialsten Eigenbrödler: Quorthon, Erschaffer der Viking Metal-Pioniere Bathory. Am 3. Juni jährte sich sein Todestag zum zehnten Mal. Heute, 07.06.2014, vor zehn Jahren fand man den schwedischen Musiker tot in seiner Wohnung.

Quorthons Einfluss auf das gesamte Genre ist unbestritten: Er gab dem Rumpel-Schwarzmetall Skandinaviens als erster ein Gesicht und brachte damit die zweite Welle des Black Metals ins Rollen. Seine legendäre ‚Asatru‘-Trilogie, bestehend aus den Alben BLOOD FIRE DEATH (1988), HAMMERHEART (1990) und TWILIGHT OF THE GODS (1991), legten obendrein den Grundstein für die später um sich greifende Viking-Euphorie in ganz Skandinavien.

Dass Quorthon nur unregelmäßig Interviews gab, verlieh ihm einen Kultstatus. Nicht jedes Gerücht, das über ihn in Umlauf geriet, kommentierte er. Live-Auftritte lehnte er ohnehin kategorisch ab. Stattdessen ließ Thomas Forsberg, wie Quorthon bürgerlich hieß, seine Musik für sich sprechen: Epische Hymnen mit einmalig schiefem Wikingergesang, minimalistische Teufelsanbetungsrituale mit scheppernder Produktion. Später experimentierte Quorthon auch mit Thrash- und Rock-Einflüssen – nicht alles davon wurde seinem Genie gerecht.

Kurz vor seinem Tod arbeitete Quorthon noch an einem Soloalbum mit der Sängerin Jennie Tebler. Erst später wurde bekannt, dass Tebler seine Schwester ist. Zu einer Veröffentlichung kam es jedoch nie. Im Alter von nur 38 Jahren starb Quorthon an Herzversagen.

Welche Bathory-Songs sind eure Favoriten? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Musiker gedenken The Prodigy-Sänger Keith Flint

Gestern wurde Keith Flint tot in seinem gefunden (metal-hammer.de berichtete); laut seinem The Prodigy-Kollegen Liam Howlett habe sich Flint das Leben genommen. Seitdem bekunden zahlreiche Musiker ihre Anteilnahme im Internet. Darunter so namhafte Größen wie Jimmy Page von Led Zeppelin, Slipknot, Foo Fighters oder Paul Stanley von Kiss. Wir haben die Statements gesammelt. Jimmy Page schreibt: "Sehr traurige Nachrichten heute. Ruhe in Frieden, Keith Flint von The Prodigy". https://twitter.com/JimmyPage/status/1102544018179846144 Slipknot geben sich kurz und prägnant: "Keith Flint. Respekt." https://twitter.com/slipknot/status/1102659515395129345 Kiss-Gitarrist und -Sänger Paul Stanley erinnert sich an ein Treffen: "R.I.P. Keith Flint. Vor ein paar Tourneen habe ich mit Keith…
Weiterlesen
Zur Startseite