Toggle menu

Metal Hammer

Search

Beim Tanz mit: Enter Shikari + Young Guns

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit ihrem neuen Album A FLASH FLOOD OF COLOUR haben Enter Shikari nicht nur im METAL HAMMER Soundcheck überzeugt (Rang 8), auch die Fanbase zeigt sich begeistert vom neuen Trance-Metal-Bastard der Jungs aus dem schönen St. Albans im großen Britannien und pilgert scharenweise in die Hamburger Markthalle, die an diesem Montagabend kurz vor ausverkauft ist.

Wer sich an der offiziellen Auftaktzeit von 20 Uhr orientiert, verpasst leider den Auftritt des britischen The James Cleaver Quintet, das schon um 19.30 Uhr auf der Bühne steht und mit seinem chaotischen, punkgeschwängerten Rocksound einen stimmungsvollen Einstieg abliefert – soweit sich das anhand der letzten beiden Songs beurteilen lässt.

Im Anschluss schießen die Young Guns auf die Bretter und liefern ein buntes Alternative-Rock-Potpourri aus ihrem Debüt ALL OUR KINGS ARE DEAD und dem just erschienenen Zweitwerk BONES ab. Nichts wirklich Außergewöhnliches, aber die Young Guns haben vor allem mit den neuen Songs (wie ‘Dearly Departed’, ‘Towers (On My Way)’ oder dem BONES-Titeltrack) ein paar gefällige Melodie-Ungeheuer im Gepäck, geben auf der Bühne nonstop Vollgas und erinnern dabei mitunter an den beschwingten Charme von The Gaslight Anthem.

Doch das alles kann nur schmückendes Beiwerk sein für den Auftritt von Enter Shikari, die um 21:30 Uhr die Instrumente anstöpseln, Synthesizer ölen, Laser anwerfen und mit unbändiger Wucht und dem Opener-Double ‘System…’ / ‘…Meltdown’ des aktuellen Albums auf der Bühne detonieren. Nur ganz selten sieht man eine Band, die derart euphorisch und sympathisch ungekünstelt performt und dabei doch eine von vorne bis hinter perfekt durchkomponierte Show abliefert. Eigentlich nur mit Highspeed-Kameras einzufangen, wuseln Sänger Rou, Basser Chris und Gitarrist Rory über die Bühne, während Trommler Rob auf sein Drumkit eindrischt und dabei jede Textzeile mitgrölt. Wuchtig kollidieren Trance-Beats mit sirrenden Riffs, fast schizophren alterniert Rous Sprechgesang mit Rap-Parts, garstigem Keifen, Gangshouts und harmonischen Gesangslinien (wobei man nicht immer genau sagen kann, was nun aus der Konserve kommt und was nicht), während sich die grellbunte Lasershow in die Iris brennt. Rory springt mit seiner Gitarre über den Graben in die Menge oder von einer zwei Meter hohen Box herunter, Chris pest von einer Bühnenseite zur anderen, Rou springt umher und zieht sich immer mal wieder in seine Box zurück, um die kuriosesten Electro-Spielereien in dieses Soundmischmasch des Wahnsinns einzubinden.

Der Setlist-Schwerpunkt liegt mit acht Songs klar auf dem neuen Album A FLASH FLOOD OF COLOUR, während die anderen beiden Enter Shikari-Werke leider ein bisschen kurz kommen. Fans der ersten Stunde vermissen vor allem die Band-Hits ‘Anything Can Happen In The Next Half Hour’, ‘Sorry, You’re Not A Winner’ und ‘OK, Time For Plan B’, aber vermutlich hat die Band diese einfach mal über. Wer will es ihnen verdenken, wenn sie frische Songs in petto haben wie ‘Search Party’, ‘Arguing With Thermometers’, ‘Gandhi Mate, Gandhi’ oder das melancholische ‘Stalemate’, bei dem Rou die Akustik-Klampfe schultert und, von Chris und Rory gesanglich unterstützt, für kollektive Gänsehaut sorgt. Mit der verrückten Lead-Single des aktuellen Albums, ‘Sssnakepit’, geht um kurz vor 23 Uhr schließlich ein in jeglicher Hinsicht irres Konzerterlebnis zu Ende, das es locker in die Top10 des Jahres schaffen dürfte. Exit Shikari – das war mal wieder eine ganz große Jagd!

Setlist Enter Shikari:

System…
…Meltdown
Gandhi Mate, Gandhi
The Feast…(into 1/2 of) The Jester
Quelle Surprise + Rout Remix
Hello Tyrannosaurus, Meet Tyrannicide
Havoc B
Destabilise
Motherstep/Ship
Search Party
Stalemate
Juggernauts + Blue Bear Remix
Arguing With Thermometers
Stand Your Ground; This Is Ancient Land
Enter Shikari

Return To Energiser
Sssnakepit Ram Remix
Sssnakepit

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal beim Eurovision Song Contest: Monster wider den Mainstream

Obwohl er auch zehn Jahre nach dem großen Triumph noch einmal dasselbe tun würde, eine zweite Teilnahme allerdings ausschließt, denkt der Finne Tomi Putaansuu alias Mr. Lordi nicht nur mit positiven Erinnerungen an den Sieg beim Eurovision Song Contest 2006 zurück: „Jahre später mussten wir erfahren, dass uns viele alte Fans verlassen hatten – nicht, als wir teilnahmen, sondern nachdem wir gewonnen hatten. Ich werde nie verstehen, warum.“ Der Monsterboss wird noch deutlicher: „Wenn ich eine Band mag, ist es doch egal, welches Forum sie für ihre Auftritte nutzt. Für mich ist die Idee, einen geliebten Künstler nicht mehr zu…
Weiterlesen
Zur Startseite