Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Benutzt und verraten im Anus-Wasserpark: Eskimo Callboy in Tokyo

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eskimo Callboy Tourtagebuch – Teil 3 (29.09.-01.10.2012):

Wir haben es geschafft. Nach 2,5 Std. Fahrt und ´nem kurzen Stop in Ninja-Bergen (kein Scherz!!!) kommen wir am Club 3Star Imaike an. Etwas größer als Osaka, aber die Stadt sehen wir nicht. Zu weit weg, sagt uns Ushi. Und so geht auch alles irgendwie fixer als am Vortag. Wir nutzen die freie Zeit einfach mal um mit unseren Smartphones auf den Hotelzimmern durch das kostenlose WLAN das Internet leerzusaugen. Wir machen uns Gedanken über unseren Bierkonsum? Fuck! Die viel größere Gefahr ist der sperrliche Zugriff auf Facebook und Co.!

Man merkt gar nicht wie sehr man durch diese ganzen Netzwerke beeinflusst wird, und wie oft man tatsächlich mit seinem Smartphone dumm grinsend in der Ecke steht. Aber hier wird es einem schlagartig bewusst! Ich fühle mich auf einmal schlecht, weil ich meiner Mama damals auch nicht geglaubt habe, dass ich zu viel Megaman auf dem Gameboy zocke. Sie wird wohl auch da Recht gehabt haben… Sorry, Mama!

Die Show am Abend verläuft dann für unsere Begriffe höchst zufriedenstellend, die Indikatoren sind eindeutig:

Mein Shirt ist durchsichtig vom ganzen Bier und es klebt Rotze an meiner Backe, Pascal zieht dauernd diese geile Fresse wenn ich rübersehe (so eine Mischung aus Zunge rausstrecken und Hasenzähne zeigen), Sushi rastet komplett aus und ich habe kurzzeitig das Gefühl, dass er sich jeden Moment auf sein rosa Hasenkostüm kotzt und ja… die ersten Reihen in diesem echt tollen Club sehen aus wie ´ne wildgewordene Meute nasser Sailormoons. Ich persönlich mag’s hier, obwohl ich mir dauernd den Kopf an den aufgehängten PA-Boxen stoße.

Und wie immer ist für uns nach der Show direkt wieder vor der Show: Man ist irgendwie geschafft, verschwitzt, und auch müde – aber an Schlaf denken wir alle nicht. Aber wie schon gesagt: Wir befinden uns zu weit außerhalb der Stadt.


teilen
twittern
mailen
teilen
Wie es klingt, wenn 265 Motörhead-Songs auf einmal abgespielt werden

‘Everything Much Louder Than Everything Else’ ist Titel und Motto des Motörhead-Mixes zugleich: Der Soundcloud-Nutzer „Motörphonics“ hat 265 Songs übereinander gelegt und damit unsäglichen Krach produziert. Er bietet damit Stoff für einen neuen Wettbewerb, den wir hiermit ins Leben rufen wollen: Wer schafft es am längsten (oder gar die komplette sechseinhalb Minuten) diesen Lärm aus jedem Track der 22 Motörhead-Studioalben plus der ON PAROLE-Kollektion und den EPs BEER DRINKERS und ST. VALENTINE’S DAY MASSACRE zu ertragen? https://soundcloud.com/user-895849516/everything-much-louder-than-everything-else
Weiterlesen
Zur Startseite