Bibel und Bier: Wenn Fürbitten auf Bierdeckel gehören

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ob Kirchenskandale, -steuern oder die damit verbundenen Austritte – die Kirche hat es heutzutage alles andere als leicht, ihren ohnehin angeknacksten Ruf wiederherzustellen. Wem kann man es schon verübeln: Das, was bei all den Negativschlagzeilen an Assoziationen mit der Institution übrig bleibt, lässt wenig Platz für Hochachtung. Gut, dass es da Vorprescherinnen wie Simone Lippmann-Marsch gibt. Die 40-jährige Pfarrerin will den Vorurteilen über trockene Predigten und antiquierte Riten den Garaus machen. Um mehr Menschen in ihre Kirche zu locken, hat sie sich eine trickreiche Methode einfallen lassen.

„Die Kirche muss sich verändern!“

Für die tätowierte Protestantin der Klosterkirchengemeinde Lehnin steht außer Frage, dass sich Religionen auch künftig noch werden behaupten können. Was ihrer Ansicht nach wiederum eine größere Rolle spielt, ist über das „Know-How“ zu verfügen, mit der Zeit zu gehen. Lippmann-Marsch weiß sich und ihre Kirche zu vermarkten und bedient sich ihres persönlichen „Kirchenmagnets“ – der moderaten Bier-Verkostung.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Simone (@simoneperdu)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Simone (@simoneperdu)

… aber auch Heavy Metal soll’s richten

Egal, ob Biker- oder Kneipen-Gottesdienste, die unter dem Motto „Bibel und Bier“ abgehalten werden – nichts soll unversucht bleiben, um selbst die Menschen zu erreichen, die sich einst von der Kirche abgewandt haben.

Und siehe da: Mit ihrer experimentellen Vorgehensweise, während der Messe schon mal Heavy Metal-Musik laufen zu lassen, kommt sie nicht nur bei den Metal-Fans gut an. Dass die Kombination aus Bibel, Bier und Metal-Musik nicht zwingend jeden Gläubigen erreichen dürfte, ist anzunehmen. Und doch macht Lippmann-Marsch offenbar vieles richtig, was sich an der positiven Resonanz und den vollen Gebetshäusern zeigt.
__
Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Avatar wollen den Heavy Metal retten

Die Alternative-Metaller Avatar lehnen sich in einem aktuellen Interview ziemlich weit aus dem Fenster (siehe unten). So haben sich die Schweden eigenen Angaben zufolge vorgenommen, mit ihrem neuen Studiowerk den Heavy Metal zu retten. Und dann bemüht Sänger Johannes Eckerström auch noch einen -- zum Glück nicht musikalischen -- Vergleich mit Judas Priest. Selbsternannte Retter "Mein bester Versuch ist unser neues Album mit BRITISH STEEL zu vergleichen", holt der Avatar-Frontmann aus. "Und zwar in dem Sinn, dass Judas Priest schon immer großartig waren. Vor BRITISH STEEL hatte man KILLING MACHINE, SAD WINGS OF DESTINY und all das. Sie waren eine tolle Heavy…
Weiterlesen
Zur Startseite