Billy Talent live

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Überraschung! Einen Tag bevor die kanadischen Rock-Gelehrten Billy Talent bei Rock im Park die Centerstage gebucht haben, spielen sie eine (mehr oder weniger geheime) MySpace Secret Show in der Hamburger Markthalle – Fassungsvermögen: etwas über 1.000 Seelen. Im wahrsten Sinne des Wortes nicht zu fassen!

Schon gegen Mittag tummeln sich die ersten Billy Talent Fanatiker vor den verschlossenen Pforten des Venues, um die Chancen auf Zugang zum Sesam zu erhöhen. Prinzip des Ganzen: Wer zuerst kommt und einen Beleg vorweisen kann, mit MySpace Secret Show auf besagtem Portal befreundet zu sein, pinselt zuerst (und gratis). Der Rest? Darf stempeln gehen. Etwas ärgerlich, wenn man (zum Beispiel) extra aus Stuttgart angereist ist.

Den vier kauzigen Kanadiern muss ein Gig in der Markthalle sicher wie ein etwas größeres Wohnzimmerkonzert vorkommen, schließlich wandelt man inzwischen in ganz anderen Sphären. Doch auch (und vielleicht sogar gerade) in intimer Club-Atmosphäre funktionieren die Chart-Stürmer hervorragend: In 70 schweißgetränkten Minuten fackeln Heliumkehlchen Ben Kowalewicz und die restlichen Billy Boys ein sensationelles Hit-feuerwerk ab („Devil in a Midnight Mass“, „The Ex“, „Fallen Leaves“, „Red Flag“…) und präsentieren zudem ein paar Songs ihres bald erscheinenden Drittwerks BILLY TALENT III („Rusted From The Rain“, „Saint Veronika“, „Devil On My Shoulder“).

Die Halle bebt, Kehlen gellen, Leiber dünsten, Luftfeuchtigkeit kondensiert an den Wänden und rinnt als Schwitzwasser von den Wänden. Berechtigter Kommentar von Ben: „Ihr Deutschen seid ja echt intelligente Leute – aber warum ihr in eure Clubs keine Klimaanlagen einbaut, ist mir ein Rätsel!“ Mensch, Ben, das ist Rock’n’ Roll, das muss so sein!

Komischerweise verzichtet der quirlige Einmeterfünzig-Mann diesmal darauf, sich seines Leibchens zu entledigen, und absolviert die komplette Show im klitschnassen Shirt – entweder zieht er nur noch in großen Rahmen blank oder Wohlstand und Bierkonsum fordern (kombiniert mit Eitelkeit) mittlerweile ihren Preis.

Bäuchlein hin oder her: Selten haben Billy Talent live so viel Spaß gemacht – und das auch noch für lau. Schade, dass nicht alle, die wollten, auch reinkommen durften. Doch keine Sorge, die Herbst-Tour kommt bestimmt – dann wieder im dicke-Hose-Format.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die 10 besten fiktionalen Rock- und Metal-Bands

Das Band-Leben als solches mit all seinen Mythen und Wahrheiten über das Tourneeleben wirkt(e) schon immer auch für Filmemacher und Fernseh-Shows inspirierend. Da man aber nicht so einfach schnell mal eine echte Band für solch ein Projekt hernehmen kann, muss der komplette Hintergrund neu erfunden und erdacht sowie Songs geschrieben werden. Dadurch entstanden über die Jahre gute wie auch miese fiktionale Bands, von denen wir euch hier nun zehn gute auflisten, bei denen sich der womöglich intensive Aufwand auch wirklich gelohnt hat (mit Dank an Loudwire). Leider haben nur sehr wenige davon den Schritt in die "echte" Welt gewagt. The…
Weiterlesen
Zur Startseite