Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Black Stone Cherry, Born Of Osiris, Suidakra, Becoming The Archetype etc.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Black Stone Cherry geben mit ‘White Trash Millionaire’ den ersten Ausblick auf ihr kommendes Album BETWEEN THE DEVIL AND THE DEEP BLUE SEA, das Ende mai 2011 erscheinen soll:Born Of Osiris legen einen drauf, und stellen ihr aktuelles Werk THE DISCOVERY gleich komplett über Facebook ins Netz. Dort findet ihr diese Tracks:
01. Follow The Signs
02. Singularity
03. Ascension
04. Devastate
05. Recreate
06. Two Worlds Of Design
07. A Solution
08. Shaping The Masterpiece
09. Dissimulation
10. Automatic Motion
11. The Omniscient (An Interlude)
12. Last Straw
13. Regenerate
14. XIV
15. Behold
Auch Suidakra stellen drei Songs von BOOK OF DOWTH in das Netzwerk, einen Appetithappen gibt es mit ‘Balor’ aber schon hier:Von Becoming The Archetype könnt ihr euch den neuen Song ‘Path Of The Beam’ aus CELESTIAL COMPLETION anhörenHorror-Rocker Devils Whorehouse (mit Marduk-Gitarrist Morgan Håkansson) heißen ab jetzt Death Wolf und haben die beiden neuen Songs ‘Circle Of Abomination’ und ‘Morning Czar Shineth’ auf Facebook gestellt.
Von Straight Line Stitch gibt es wiederum das ganze Album THE FIGHT OF OUR LIVES zu hören, das diese Songs mitbringt:
01. Tear Down The Sky
02. Conversion
03. Laughing In The Rearview
04. Cold Front
05. No Tomorrow
06. Bar Room Brawl
07. One Reason
08. Never Surrender
09. Living Dead
10. Sound Of Silence
11. Ashes In The Wind
Die noch eher unbekannten Arkan stellen sich mit dem Track ‘Origins’ aus SALAM vor:

Von Rainroom gibt es außerdem noch zwei Songs aus ihrem Debüt AND THE OTHER THAT WAS A MACHINE… zu entdecken:
‘Abort Engine’‘Steam Conjecture’

teilen
twittern
mailen
teilen
White Metal: Der Ursprung und die wichtigsten Bands

Dass der Teufel im Metal von Anfang an seinen Fixplatz hatte, ist kein Geheimnis. Egal ob der Gehörnte einfach aus Stilgründen besungen würde oder die jeweiligen Musiker sich tatsächlich dem Satanismus (in welcher Form auch immer) zugehörig fühlten: In den 1980er-Jahren wurde das einigen Metal-Musikern zu bunt. Oder sagen wir zu schwarz: Denn als Antwort auf Beelzebub und seine Freunde etablierte sich der christliche White Metal. In der Rockmusik hatte der Allmächtige bereits (wenn auch eher in einer Nische) Platz genommen – nun war also auch Metal dran. Der Ursprung des Namens Historisch gesehen rechnet man die Namensschöpfung des White…
Weiterlesen
Zur Startseite