Brücke und Park könnten nach Kurt Cobain benannt werden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kurt Cobain brachte mit Nirvana die Stadt Seattle auf die Musiklandkarte der Welt, stammte ursprünglich aber aus Aberdeen, Washington. Die dortigen Stadt-Oberen diskutieren jetzt, ob sie den vielleicht berühmtesten Sohn ihrer Stadt damit ehren sollen, eine Brücke und einen kleinen öffentlichen Park nach ihm zu bennen.

Am 27. Juli 2011 sollen die wahlberechtigten Bürger darüber abstimmen dürfen. Wenn sie mit „ja“ stimmen, solle die Young Street Bridge, die über den Wishkah River geht, nach Kurt Cobain benannt werden, und der nahegelegene Park Cobain Landing heißen.

Ob die Brücke tatsächlich jene ist, unter der Kurt Cobain eine Weile gelebt hat, ist nicht final bestätigt, Gerüchte gehen aber natürlich in genau diese Richtung. Seine Erlebnisse jener Zeit unter einer Brücke flossen direkt in den Song ‚Something In The Way‘ ein:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
David Ellefson: Metaller durften nicht auf Nirvana abfahren

Der frühere Megadeth-Bassist David Ellefson referierte im X5 Podcast über das Aufkommen des Grunge Anfang der Neunziger Jahre. Als Folge hatten viele damalige Hard Rock- und Glam Metal-Bands das Nachsehen. Laut dem Musiker war es für Metaller quasi verboten, Nirvana als Speerspitze des neuen Sounds zu mögen. Rotes Tuch "Ich lebte damals in Los Angeles", erinnert sich David Ellefson. "1991 waren wir mit der Tour zu RUST IN PEACE fertig und fingen gerade an, COUNTDOWN TO EXTINCTION zu schreiben. Ich weiß noch, wie ich auf der Schnellstraße fuhr und ‘Breed’ im Radio hörte. Ich fand das verdammt krass. Was für ein…
Weiterlesen
Zur Startseite