Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Maisie Peters

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Carnifex über Deathcore: “Bands mit Emmure zu vergleichen war eine Zeit lang die größte Beleidigung, die Leuten eingefallen ist”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit METAL HAMMER UK hat sich die US-Formation, die sich auf ihrem aktuellen Album SLOW DEATH endgültig vom Deathcore verabschiedet hat, zu genau diesem Stil-Label und der damit verbundenen Schubladen-Sortierung geäußert. “Vor ein paar Jahren haben [die Medien] entschieden, dass jeden mit Emmure zu vergleichen und jeden “Deathcore” zu nennen die größte Beleidigung ist, die ihnen einfallen kann. Ich glaube das Ding ist durch. Wenn du dir Whitechapel und uns und Suicide Silence anguckst, glaube ich, dass die Leute zustimmen würden, dass wir alle einzigartige und echte Musik schreiben. Das ist nicht nur ein Gimmick, es ist Musik die wir lieben und die unsere Karrieren trägt und für die es eine große Fanbase gibt. Wir nehmen das nicht leicht, aber wir sitzen hier nicht und bedauern unsere Existenz in der Deathcore-Sphäre. Wir sind einfach wir selbst.”

Auch in der August-Ausgabe des METAL HAMMER hatte sich Scott Lewis über den fehlenden Zugang von Death Metal-Fans zu Carnifex geäußert, denn obwohl sich die Band schon vor einiger Zeit vom Deathcore emanzipierte, verpassen viele Death-Metaller die Amis. “Die Verbindung zu traditionellen Death Metal-Fans haben wir nie richtig gefunden. Wir haben mit Death Metal-Bands getourt und das Publikum hasste uns. Wir waren 15, und hatten weder Cargo-Hosen noch Bärte und waren somit raus”, so der Musiker. “Das mag jetzt komisch klingen und sicher regt sich jemand darüber auf, aber wir hatten wohl eher was mit Emmure- als mit Dying Fetus-Fans zu tun. Keine Ahnung warum, aber es hat sich so entwickelt.”

teilen
twittern
mailen
teilen
Blogger sieht in Behemoth Gefahr für das christliche Abendland

Nicht, dass man dem christlichen Blogger Mathias von Gersdorff irgendwelche Bedeutung zumessen könnte, aber seine Ausführung über die Gefahren durch die aktuelle Behemoth-Tour "Europa Blasphemia", sind so absurd, dass wir sie euch nicht vorenthalten wollen. Vorsicht übrigens: Das Label Nuclear Blast ist anscheinend ebenfalls mit Satan im Bunde! "Behemoth, eine der extremsten Bands mit satanischen Inhalten, macht recht deutlich, worum es ihnen bei der diesjährigen Konzert-Tour geht: Blasphemie", empört sich Gersdorff, der auch gerne für Fotos mit katholischen Geistlichen posiert, die eine ähnlich verquere Weltsicht vertreten. Hier im Bild mit dem Vorsitzenden der polnischen Bischofskonferenz, auf der sicher so lehrreichen, wie weltlichen…
Weiterlesen
Zur Startseite