Casting-Musiker bringen Rock in die Charts

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gestern, am 12.10., erschien in Deutschland ‘It’s Not Over’ – die erste Single von Daughtry. In Amerika sind Daughtry schon Superstars, Deutschland soll jetzt folgen.

So weit so gut. Falls überhaupt jemand von euch den Namen schon mal gehört hat, wird er wahrscheinlich die Nase rümpfen: Was hat die Band eines nichtmal-Gewinners von American Idol (dem amerikanischen Pendant zu Deutschland sucht den Superstar) im METAL HAMMER verloren?

Immerhin: Sie schreiben Rock-Songs, wissen wie ein guter Chorus funktioniert und sind damit gar nicht mal so weit von Nickelback entfernt. Ist also die Tatsache, dass ihr Sänger bei American Idol mitgemacht und den vierten Platz belegt hat, Grund genug, die Band auf Grund mangelnder Glaubwürdigkeit zu ignorieren?

Wir kennen das Phänomen aus Deutschland ja selber: Martin Kesici gewann 2003 in der Casting-Show Star Search, machte kurz Balladen und rockte anschließend wieder. Tobias Regner gewann 2006 bei Deutschland sucht den Superstar und glaubt ebenfalls, noch tief im Metal verwurzelt zu sein.

Alle drei behaupten, im Herzen Rocker zu sein, im Rock und Metal zu Hause zu sein.

Was haltet ihr davon? Ab wann verlieren Musiker ihre Metal-Integrität – und können sie sie überhaupt verlieren?

* Sollte die Szene vielleicht mal stolz sein, weil sie sich sogar im feindlichen Pop-Business gegen leere Möchtegern-Sternchen durchsetzen konnte?

* Oder haben die Sänger vielleicht schon durch die bloße Teilnahme an Casting-Shows den Kontakt zur Szene verloren?

* Was zählen vielleicht gute Rock- oder sogar Metal-Alben, wenn sie von einem Künstler kommen, der durch die Kommerz-Maschinerie einer Casting-Show lief?

* Und was würde es für euch bedeuten, wenn ihr plötzlich erfahrt, dass der Sänger eurer Lieblings-Band vor vielen Jahren auch mal in einer Casting-Show war?

Sagt uns über die Kommentarfunktion, was ihr zu diesem Thema denkt. Denn wenn über Rock und Metal gesprochen wird, wird über euch gesprochen – die Szene, die meist als Underdog irgendwo existierte und plötzlich wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerät.

Ähnliche Artikel:
+ Alle Raubkopierer sind Verbrecher – Metaller auch?

teilen
twittern
mailen
teilen
Jeff Beck stirbt im Alter von 78 Jahren

Der US-amerikanische Rock- und Jazz-Gitarrist Jeff Beck ist am vergangenen Dienstag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Laut Angaben der Familie sei eine „bakterielle Meningitis (Hirnhautentzündung - Anm. d. A.)“ der Auslöser für dessen plötzlichen Tod gewesen. „Seine Familie bittet um Privatsphäre, während sie diesen enormen Verlust verarbeitet“, heißt es zudem in dem Beitrag. On behalf of his family, it is with deep and profound sadness that we share the news of Jeff Beck’s passing. After suddenly contracting bacterial meningitis, he peacefully passed away yesterday. His family ask for privacy while they process this tremendous loss. pic.twitter.com/4dvt5aGzlv…
Weiterlesen
Zur Startseite