Century Media signen und feuern Vektor innerhalb einer Woche

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Plattenfirma Century Media schickte am vergangenen Donnerstag (15.9.) eine Pressemitteilung heraus und verkündete darin freudig, die US-Progressive-Thrasher Vektor unter Vertrag genommen zu haben. Doch nur einen Tag später machte das Label einen Rückzieher und schrieb in den Sozialen Medien: „Century Media hat entschieden, sich mit sofortiger Wirkung von Vektor zu trennen.“

Hausaufgaben nicht gemacht?

Anstatt also ihr viertes Album aufzunehmen und bei Century Media zu veröffentlichen, steht das Quartett aus Tempe, Arizona nun ohne Schallplatten-Label da. „Wir sind extrem zufrieden, zu verkünden, dass Vektor bei Century Media unterschrieben haben. Sie waren lange auf unserem Radar, wir könnten nicht glücklicher über diese neue Partnerschaft sein.“ Vektor wollten gerade aus einer sechsjährigen Auszeit heraus wieder durchstarten. Wieso also droppt das eigentlich begeisterte Label plötzlich sein neues Signing? Allem Anschein nach hat Century Media nicht allzu genau hingeschaut, wen sie da unter Vertrag nehmen.

Denn nach der Vektor-Pressemitteilung gab es im Internet, das nie etwas vergisst, einen Aufschrei. So wiesen nicht wenige Metaller das Label daraufhin, dass Frontmann und Gitarrist David DiSanto von seiner Frau Katy im Jahr 2019 beschuldigt wurde, sie mehrfach unter anderem geschlagen zu haben. Hier ist eine Art Zusammenfasssung nachzulesen, was DiSanto seiner Gattin Katy alles angetan haben soll. Die Band löste sich schon 2016 auf — laut eigenen Angaben aus diversen Gründen, ohne dabei jedoch konkret zu werden. Wie Katys rechtliches Verfahren gegen David DiSanto ausgegangen ist oder ob es noch läuft, lässt sich derzeit nicht herausfinden. Zusammengefasst: Vermutlich wollten Century Media keinen (potenziellen) Frauenschläger unter Vertrag haben.

🛒  ABUS-ABWEHRSPRAY JETZT BEI AMAZON ORDERN!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Century Media Records (@centurymediarecords)


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Matt Heafy & Co.: ‘Running Up That Hill’ im Metallica-Stil

METAL HAMMER hat zuletzt über die epische ‘Master Of Puppets’-Einlage in der vierten Staffel von ‘Stranger Things’ berichtet. Doch neben dem Metallica-Klassiker aus dem Jahr 1986 feierte in dieser Season noch ein anderer Achtziger-Hit eine Renaissance: ‘Running Up That Hill’ von Kate Bush. Nun haben sich YouTuber-Anthony Vincent, Trivium-Frontmann Matt Heafy und YouTube-Gitarrist Stevie T den Popsong vorgenommen. Metallischer Anstrich Allerdings sind die drei Musiker ihr Vorhaben mit einem besonderen Dreh angegangen. So interpretieren die Herren ‘Running Up That Hill’ so, als ob es ein Lied von Metallica wäre. Matt Heafy sorgt seinerseits für adäquat druckvolles und tightes Riffing, während…
Weiterlesen
Zur Startseite