Chaos statt Refrains: Andreas Kisser erklärt das neue Sepultura-Album

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bei Scrabble gäbe es dafür 666 Punkte: Mit dem apokalyptisch langen Titel THE MEDIATOR BETWEEN HEAD AND HANDS MUST BE THE HEART gehen SEPULTURA ins Rennen um die Gunst aufgeschlossener Thrash-Metaller. An ihrer Seite: ROOTS-Produzent Ross Robinson. Gitarrist ANDREAS KISSER im Interview:

>>> das vollständige Interview lest ihr in der November-Ausgabe des METAL HAMMER

Das neue Material bietet deftige Thrash-Einschläge und einige sehr experimentelle, lärmige Passagen – über allem schwebt nach meinem Empfinden zudem noch eine Punk-Attitüde.

Mit Ross Robinson konnten wir wieder die dreckigen, experimentellen Elemente zutage fördern, nach denen wir jahrelang gesucht hatten. Das machte auch ROOTS damals zu etwas ganz Besonderem. Ross ist vom Moment inspiriert. Er steht auf Fehler und ermutigt die Musiker, Routinen zu durchbrechen. Das repräsentiert den von dir angesprochenen Punk.

Also ist Chaos ein kreativer Faktor für euch?

Immer. Wer Chaos effektiv einsetzen möchte, muss den Moment respektieren. Ich lade dich gerne mal ein, einen Monat lang in São Paulo zu leben und dort Auto zu fahren. (lacht) Es geht aber auch um die mentale Komponente. Was dir die offiziellen Medien erzählen und welche Verschwörungstheorien dazu dann im Internet auftauchen – was davon ist wahr, was falsch? Der Song ‘The Age Of The Atheist’ handelt von dieser Konfusion.

Geht es im Grunde auf THE MEDIATOR BETWEEN HEAD AND HANDS MUST BE THE HEART gar nicht um klassische Hooklines, sondern verkörpert das Ganze eher impulsiven Soundtrack-Charakter?

Absolut. Musik ist nichts anderes als das Kreieren einer Atmosphäre. Wir haben uns immer von klassischen und auf Hochglanz polierten Metal-Produktionen ferngehalten. So etwas langweilt mich. Wir haben extra ohne Click Track aufgenommen, um dem Album Leben einzuhauchen. Sepultura wollen nicht von Computern abhängig sein, sondern möglichst viel Platz für Improvisationen schaffen. Das traditionelle Vers-Chorus-Vers-System wirst du auf unserem neuen Album nur sehr selten antreffen.

Weiterlesen könnt ihr in der November-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 11/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sevendust diskutieren das Ende der Band

Während seines Auftritts in einer Episode der "The Jasta Show", dem Video-Podcast von Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta, wurde Sevendust-Schlagzeuger Morgan Rose gefragt, wann Fans den Nachfolger des 2020 erschienenen Albums BLOOD & STONE erwarten können. Zur Überraschung aller eröffnete der Musiker Pläne, mit denen bis dato wohl niemand gerechnet hat. Rose berichtete vom anstehenden Produktionsprozess in Kansas, der mehrere der kommenden Wochen in Anspruch nehmen würde. Er erzählte von ihrer Unterbringung an besagtem Ort. Er teilte seine Überzeugung mit, die nächste Platte auf alle Fälle fertigstellen zu wollen. Doch nach der Veröffentlichung der angekündigten Platte soll die Sevendust-Karriere offenbar nicht mehr…
Weiterlesen
Zur Startseite