Toggle menu

Metal Hammer

Search

Chris Cornell erklärt Audioslave Ausstieg

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Chris Cornells Ausstieg kam nicht überraschend für Audioslave-Fans. Immerhin hielten sich Reunions-Gerüchte um Rage Against The Machine sehr nachdrücklich.

Warum er ausstieg, erklärte Chris Cornell kürzlich noch mal damit, dass die Band einfach nicht mehr die Klasse vom gleichnamigen Debüt erreichen konnte – weder mit OUT OF EXILE (2005), noch mit REVELATIONS (2006).

Außerdem habe ein ungenanntes Audioslave-Mitglied, ohne den anderen Bescheid zu geben, kurzfristig Remixe auf das Album bringen wollen.

Der Ausstieg fiel Chris Cornell dann nicht mehr schwer. „Es wäre vielleicht anders gewesen, wenn es wie bei Soundgarden meine erste große Liebe gewesen wäre. War es aber nicht. Es schien mir nicht wert, dafür zu kämpfen,“ so der 42-jährige Sänger.

teilen
twittern
mailen
teilen
Foo Fighters-, Pearl Jam-, Melvins-Musiker gründen Band

All-Star-Gruppen sind wie eine Schachtel Pralinen. Du weißt nie, was du bekommst. Das kann so mega gut funktionieren wie damals, als Foo Fighters-Chef Dave Grohl, Queens Of The Stone Age-Boss Josh Homme und Led Zeppelin-Bassist John Paul Jones die phänomenalen Them Crooked Vultures gründeten. Killer Be Killed mit Greg Puciato (The Dillinger Escape Plan) Max Cavalera (Soulfly, Cavalera Conspiracy, ex-Sepultura), Troy Sanders (Mastodon ) und Ben Koller (Converge) sind auch nicht zu verachten. Chickenfoot hingegen mit den beiden ehemaligen Van Halen-Leuten Michael Anthony und Sammy Hagar sowie Gitarrenvirtuose Joe Satriani und Red Hot Chili Peppers-Drummer Chad Smith fallen wohl eher in die…
Weiterlesen
Zur Startseite