Couch: Tony Kakko (Sonata Arctica)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die komplette Couch-Fragerunde mit Tony Kakko von Sonata Arctica findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

METAL HAMMER: Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast?

Tony Kakko: Der, für den man mich kennt, zählt nicht? Dann führe ich an, dass ich mal Industriegerüste gebaut habe!

MH: Wann hast du das letzte Mal in einem Club/einer Disco getanzt und auf was?

TK: Das ist vielleicht zwanzig Jahre her? Vermutlich war es etwas Rockiges. Oder ‘Den Glider In’ von Peter Karlsson, das bei der Eishockey-WM 1995 Schwedens Siegeslied werden sollte. Doch Finnland gewann, und unsere Nation entführte den Song. Ich kenne nicht viele bis keine Finnen, die nicht damit vertraut wären, hier ist das ein epischer Partysong!

Emotionale Werte

MH: Bei dir zu Hause brennt’s. Welche drei Dinge rettest du?

TK: Abgesehen von Familienmitgliedern inklusive Hund und den Dingen, die ich bei mir trage wie mein Handy, denke ich an Festplatten, die Dinge enthalten, die wirklich weg wären. Und ein altes Familienfotoalbum. Als drittes würde ich wohl etwas total Nutzloses mit emotionalem Wert greifen – in dieser Situation hat man keine Zeit für familiäre Beratung…

MH: Hast du vor Live-Auftritten Lampenfieber?

TK: Eigentlich nicht. Manchmal taucht es an bestimmten Orten, in Städten oder Spielstätten auf.

MH: Wie sieht es in der Hölle aus?

TK: Wenn man dazu gezwungen ist, sozial zu sein und sich ewig mit Leuten zu unterhalten, ohne Zeit für sich selbst zu haben.

Welche Tiefpunkte Tony auf der Bühne erlebte, welchen eigenen Song er am liebsten umschreiben würde und wie er die Welt verändern würde, lest ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Johan Hegg (Amon Amarth) und seine Frau nehmen ukrainische Familie auf

Während seines Auftritts im "No Fuckin‘ Regrets With Robb Flynn"-Podcast sprach Amon Amarth-Frontmann Johan Hegg mit dem Machine Head-Vorsteher über die aktuelle Kriegssituation, der die ukrainische Bevölkerung inzwischen seit mehreren Wochen ausgesetzt ist. „Das, was in der Ukraine passiert, ist furchtbar“, sagte er. „Wir haben zwei ukrainische Frauen und Kinder bei uns untergebracht. Viele Menschen in Schweden tun das. Es muss getan werden. Über zehn Millionen ukrainische Menschen sind auf der Flucht. Und fast vier Millionen davon suchen jetzt gerade in Europa eine Unterkunft.“ Neue Lebensumstände Auf Flynns Frage, ob die ukrainische Familie, die nun im Hause Hegg unterkommt, irgendwelche…
Weiterlesen
Zur Startseite